https://www.faz.net/-gpf-7wmbr

Katholische Kirche : Auf der Suche nach einer neuen Grundordnung

Die katholische Kirche will ihr Dienstrecht verändern Bild: dpa

Die katholische Kirche in Deutschland steht vor einer entscheidenden Änderung ihrer Grundordnung. Sie will „Verfehlungen“ ihrer Mitarbeiter wie Wiederheirat nach Scheidung oder Homosexualität künftig mit mehr Augenmaß begegnen.

          4 Min.

          Die katholische Kirche in Deutschland steht vor einschneidenden Veränderungen ihres Dienstrechts. Gut zehn Jahre nach der letzten Überarbeitung der „Grundordnung für den kirchlichen Dienst im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse“ liegen den Diözesanbischöfen Novellierungsvorschläge vor, die Art und Umfang der sogenannten Loyalitätsobliegenheiten kirchlicher Mitarbeiter verringern. Mit mehr Augenmaß soll künftig auch Verfehlungen gegen die Glaubens- und Sittenlehre der Kirche begegnet werden. Nicht ausgeschlossen sind weiterhin arbeitsrechtliche Sanktionen bis hin zu einer Kündigung „aus kirchenspezifischen Gründen“. Jedoch wird der Ermessensspielraum des sogenannten Dienstgebers erheblich erweitert. Die katholische Kirche in Deutschland ist mit etwa 500.000 Mitarbeitern, vor allem im Raum der Caritas, der größte nichtstaatliche Arbeitgeber in Deutschland.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Wie bisher erwartet die katholische Kirche von allen Mitarbeitern, dass sie die Grundsätze der katholischen Glaubens- und Sittenlehre „anerkennen und beachten.“ Über potentielle Mitarbeiter in der Seelsorge und der Glaubensverkündigung heißt es, deren „persönliches Lebenszeugnis“ müsse mit den Grundsätzen der katholischen Glaubens- und Sittenlehre in Einklang stehen, andernfalls sei eine Einstellung nicht möglich. Bei leitenden Mitarbeitern und solchen im erzieherischen Dienst hingenen soll dieses persönliche Lebenszeugnis nur noch „in der Regel“ vorausgesetzt werden. Alle Dienstnehmer der Kirche wiederum sollen die Wahrheiten und Werte des Evangeliums achten und dazu beitragen, sie in der Einrichtung zur Geltung zu bringen, in der sie beschäftigt sind.

          Sollte ein Mitarbeiter den Anforderungen an seine Lebensführung nicht mehr genügen, so sieht die neue Grundordnung weiterhin zahlreiche Sanktionsmöglichkeiten vor. Diese reichen von einem klärenden Gespräch über eine Abmahnung bis hin zu einer Kündigung als ultima ratio. Indes eröffnet die Novelle einen weiten Ermessensspielraum. Bei der Würdigung des Einzelfalls abzuwägen seien vor allem das Ausmaß der Gefährdung der Glaubwürdigkeit der Kirche, die Belastung der Dienstgemeinschaft, der Charakter der Einrichtung und der übertragenen Aufgabe sowie die Stellung des Mitarbeiters. Zu beachten sei insbesondere, ob ein Mitarbeiter die Lehre der Kirche bekämpft oder sie anerkennt, ihr im konkreten Fall aber nicht gerecht wird.

          Demnach dürfte als regelmäßiger Kündigungsgrund bei allen kirchlichen Mitarbeitern künftig alleine der Austritt aus der Kirche dienen. Im Fall schwerer Verstöße gegen Loyalitätsobliegenheiten müssen Mitarbeiter in der Seelsorge und in der Glaubensverkündigung damit rechnen, dass von einer Kündigung nur dann abgesehen wird, „wenn schwerwiegende Gründe des Einzelfalls diese als unangemessen erscheinen lassen“. Bei allen anderen Dienstverhältnissen wollen die Bischöfe ausdrücklich Raum lassen für die Weiterbeschäftigung von Personen, die eine zivile zweite Ehe geschlossen haben oder als Homosexuelle eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen sind. Die neue Grundordnung hat eine Erklärung der Bischöfe aus dem Jahr 2002 hinfällig werden lassen, in der die Unvereinbarkeit von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften mit den Loyalitätsobliegenheiten festgestellt wurde.

          Weitere Themen

          „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.

          Topmeldungen

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.