https://www.faz.net/-gpf-9a0ec

Katholikentag-Kommentar : Seehofers „Reiseprobleme“

Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung der Kriminalstatistik am Dienstag Bild: dpa

Eigentlich sollte Horst Seehofer beim Katholikentag in Münster über Integration diskutieren. Doch er sagte kurzfristig ab – „aufgrund der Verkehrslage“.

          Es ist gemeinhin nicht so, dass Politiker Kirchen- oder Katholikentage meiden. Im Gegenteil. Ein solcher Auftritt bietet die Chance, sich vor einem zumeist wohlgesinnten Publikum im sanften Licht der Menschenfreundlichkeit zu sonnen. Doch keine Regel ohne Ausnahme.

          Am Donnerstag hätte es Horst Seehofer in Münster mit einem Kirchenvolk zu tun bekommen, das ihm wegen seines Kurses in der Flüchtlingspolitik zum Teil schon vor Jahren die Gefolgschaft aufgekündigt und damit auch zum schlechten Abschneiden der CSU in der Bundestagswahl beigetragen hat.

          Doch anstatt in seiner neuen Aufgabe als Bundesinnenminister in Münster ein neues Kapitel namens Integration aufzuschlagen und sich auch zu heiklen Themen wie dem Islam und dem bayerischen Kreuzkampf zu äußern, blieb der CSU-Politiker wegen „Anreiseproblemen“ dem Katholikentag fern.

          Hoffentlich kommt es nicht auch in Berlin zu derartigen „Problemen im Betriebsablauf“. Auf die „verspätete Bereitstellung“ von politischen Problemlösungen dürften nicht nur Katholiken unsanft reagieren.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Tote bei Bombenanschlag in Somalia Video-Seite öffnen

          Mogadischu : Tote bei Bombenanschlag in Somalia

          Vor einem Hotel nahe des internationalen Flughafens in Mogadischu kam es zu einer Explosion. Die Islamisten-Miliz Al-Schabaab bekannte sich zu dem Anschlag.

          Topmeldungen

          Der Wahlkampf im kommenden Jahr wird wohl mit beispielloser Härte geführt werden.

          Neue Umfrage : Misstrauen gegen jedermann in Amerika

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.
          Gebannte Blicke im Königreich: Am Mittwoch soll Königin Elizabeth II. den neuen Premierminister ernennen.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.