https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/karlsruhe-und-die-fuenf-prozent-huerde-beschreitet-deutschland-einen-europaeischen-sonderweg-11523057.html

Karlsruhe und die Fünf-Prozent-Hürde : Beschreitet Deutschland einen europäischen Sonderweg?

Urteil zum Wahlrecht. Karlsruhe hält das Europaparlament auch ohne Fünf-Prozent-Hürde für funktionsfähig Bild: dapd

Mit der isolierten Aufhebung der Fünf- Prozent-Sperrklausel in Deutschland werde in Europa ein „Sonderweg“ beschritten: Drei Verfassungsrichter sind dem Mehrheitsvotum des Zweiten Senats in Karlsruhe nicht gefolgt.

          3 Min.

          Auf den ersten Blick mag es überraschen: Aber die deutschen Europaabgeordneten werden nach deutschem Recht gewählt. Das Europawahlgesetz kann vom Bundesverfassungsgericht überprüft werden - und muss sich an den im Grundgesetz verankerten Grundsätzen der Wahlrechts- und Chancengleichheit der politischen Parteien messen lassen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Jeder Wähler muss also mit seiner Stimme den gleichen Einfluss auf die Zusammensetzung des EU-Parlaments haben. Und jeder Partei müssen grundsätzlich die gleichen Möglichkeiten bei der Verteilung der Sitze zugestanden werden. Diese Wahlrechtsgrundsätze dürfen nur aus einem „zwingenden“ Grund beeinträchtigt werden.

          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle (M.), neben ihm Udo di Fabio, der im Zweiten Senat ein Sondervotum abgab, rechts Richterin Gertrude Lübbe-Wolff
          Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle (M.), neben ihm Udo di Fabio, der im Zweiten Senat ein Sondervotum abgab, rechts Richterin Gertrude Lübbe-Wolff : Bild: dpa

          Wird die Fünf-Prozent-Sperrklausel diesem Maßstab gerecht? 1979 hatte das Bundesverfassungsgericht das noch bejaht. Die Hürde, die bei Kommunalwahlen abgeschafft wurde, sei geeignet und erforderlich, um eine übermäßige Parteienzersplitterung im EU-Parlament zu verhindern. So sei eine „überzeugende“ Mehrheitsbildung sichergestellt; das damals zum ersten Mal direkt gewählte, aber noch mit wenigen Kompetenzen ausgestattete Parlament könne seine Aufgaben erledigen. Auch auf nationaler Ebene ist das das entscheidende Argument: die Funktionsfähigkeit des Parlaments. Diese beurteilt die Mehrheit der Bundesverfassungsrichter des Zweiten Senats gegenwärtig anders.

          Die heute - angegriffen wurde die Europawahl 2009 - bestehenden tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse sind andere als die 1979. Zwar rechnet Karlsruhe damit, dass die Zahl der nur mit einem oder zwei Abgeordneten im EU-Parlament vertretenen Parteien zunimmt. Ohne Sperrklausel wären 169 statt wie jetzt 162 Parteien im Parlament vertreten. „Es ist jedoch nicht erkennbar“, so Karlsruhe, „dass dadurch die Funktionsfähigkeit des Europäischen Parlaments mit der erforderlichen Wahrscheinlichkeit beeinträchtigt würde.“

          „Erhebliche Integrationskraft“ der Fraktionen“

          Zentral für die Tätigkeit des Parlaments seien die Fraktionen. Und die hätten eine „erhebliche Integrationskraft“ und es vermocht, insbesondere die im Zuge der Erweiterungen der EU dazugekommenen Parteien verschiedenster politischer Strömungen zu integrieren. Nach diesen Erfahrungen sei davon auszugehen, dass auch weitere Kleinparteien sich den bestehenden Fraktionen anschließen können. Die etablierten Fraktionen sind demnach in der Lage, die erforderlichen Mehrheiten zu organisieren.

          Damit folgte die Senatsmehrheit nicht den Warnungen der Vertreter etablierter Parteien in der mündlichen Verhandlung Anfang Mai. Damals hatte etwa der einflussreiche CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok gesagt: „Wir sollten weder die Handlungsfähigkeit des Europäischen Parlaments noch den deutschen Einfluss schwächen.“ Doch Karlsruhe hält das Parlament auch ohne Fünf-Prozent-Hürde für funktionsfähig. Schließlich seien auch seine Aufgaben durch die europäischen Verträge so ausgestaltet, dass es an zwingenden Gründen fehle, in die Wahl- und Chancengleichheit einzugreifen. „Eine - der Wahl zum Deutschen Bundestag - vergleichbare Interessenlage besteht auf europäischer Ebene nach den europäischen Verträgen nicht.“

          Das EU-Parlament wähle keine Unions-Regierung, die auf seine fortlaufende Unterstützung angewiesen wäre. Ebenso wenig sei die Gesetzgebung der EU von einer gleichbleibenden Mehrheit im EU-Parlament abhängig, die von einer stabilen Koalition bestimmter Fraktionen gebildet würde und der eine Opposition gegenüberstünde. Die europäische Gesetzgebung sei so konzipiert, „dass sie nicht von bestimmten Mehrheitsverhältnissen im Europäischen Parlament abhängig ist“.

          Drei Verfassungsrichter sind dem nicht gefolgt. Dazu gehören der mittlerweile aus dem Gericht geschiedene Berichterstatter und neue Präsident des Bundesfinanzhofs Rudolf Mellinghoff sowie der Ende des Jahres wegen Ablaufs seiner Amtszeit ausscheidende Udo Di Fabio. Di Fabio und Mellinghoff haben in einem Sondervotum kundgetan, die Senatsmehrheit gewichte durch eine „zu formelhafte Anlegung der Prüfungsmaßstäbe den Eingriff in die Wahlrechtsgleichheit und die Chancengleichheit politischer Parteien nicht überzeugend“. Der Senat ziehe den Gestaltungsspielraum des Wahlgesetzgebers zu eng und nehme „eine mögliche Funktionsbeeinträchtigung des Europaparlaments trotz dessen gewachsener politischer Verantwortung in Kauf“.

          Erfolgreiche Beschwerdeführer: Hans Herbert von Arnim, Guido Strack und Matthias Cantow (v.l.)
          Erfolgreiche Beschwerdeführer: Hans Herbert von Arnim, Guido Strack und Matthias Cantow (v.l.) : Bild: dapd

          Die Fünf-Prozent-Sperrklausel sei keine schon dem Grunde nach verbotene Differenzierung. Sie stelle vielmehr eine „ergänzende Regelung zum Verhältniswahlrecht dar.“ Das Verhältniswahlsystem mitsamt einer Fünf-Prozent-Sperrklausel sei aus Sicht der Erfolgswertgleichheit der Stimmen weitaus weniger einschneidend als ein - vom Grundgesetz ebenfalls erlaubtes - einstufiges Mehrheitswahlsystem.

          Denn das könne immerhin dazu führen, dass sogar mehr als 50 Prozent der im Wahlkreis abgegebenen Stimmen ohne jede Wirkung blieben. Karlsruhe dürfe kein einzelnes Element eines Wahlsystems herausgreifen und daran strenge Gleichheitsanforderungen richten. Wahlrechtsfragen gehören nach dem Sondervotum zum Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers. Das Bundesverfassungsgericht müsse sich hier zurückhalten.

          Die Fünf-Prozent-Sperrklausel ist nach Ansicht von Mellinghoff und Di Fabio - beide wurden von der Union für ihre Karlsruher Ämter nominiert - sachlich gerechtfertigt, um für das deutsche Kontingent eine „zu weitgehende Zersplitterung der im Europaparlament vertretenen politischen Parteien zu verhindern“. Dabei trage Deutschland zusammen mit den anderen Mitgliedstaaten insgesamt Verantwortung für die Funktionsfähigkeit und gegen eine „Zergliederung des Europaparlaments“. Mit der isolierten Aufhebung der deutschen Fünf- Prozent-Sperrklausel in Deutschland werde daher in Europa ein „Sonderweg“ beschritten.

          Weitere Themen

          Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der 71-jährige Wladimir Wassiljewitsch steht im Hof des zerstörten Hauses seiner Verwandten in der ostukrainischen Stadt Slowjansk am 3.Juli 2022.

          Russlands Angriffskrieg : Kreml: Westen steht Friedensverhandlungen im Wege

          Russische Truppen sind weiter auf dem Vormarsch im Osten der Ukraine. Bei russischen Raketenangriffen auf Slowjansk wurden Bürgermeister Wadym Ljach zufolge sechs Menschen getötet und 15 verwundet. Der Kreml wirft dem Westen Kriegstreiberei vor. Die Nacht im Überblick.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.