https://www.faz.net/-gpf-a8drg

Leitfaden von Wissenschaftlern : Karliczek: „Schulöffnung nur sehr vorsichtig, nur Schritt für Schritt“

  • Aktualisiert am

Karliczek dankte den Wissenschaftlern, die an dem Leitfaden mitgearbeitet haben. Bild: dpa

Es sei nicht die Zeit der Lockerungen, aber als Ziel gab Bildungsministerin Karliczek aus: Möglichst viel Präsenzunterricht bei möglichst großer Sicherheit. Entscheiden müssten jedoch andere.

          2 Min.

          Nach Einschätzung von Wissenschaftlern kann der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden, wenn ein ganzes Paket von Hygienemaßnahmen eingehalten wird. Über den Leitfaden hat die F.A.Z. vorab berichtet. Lesen Sie hier, was die Wissenschaftler empfehlen. Bei der Vorstellung des Leitfadens mit evidenzbasierten Empfehlungen zur Schulöffnung mahnte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) zur Vorsicht. Die Öffnung von Schulen könne „nur sehr vorsichtig, nur Schritt für Schritt und immer auf wissenschaftlicher Basis“ erfolgen, sagte Karliczek. Das von ihrem Ministerium unterstützte Gremium von Fachleuten stütze seine Handlungsempfehlungen auf die Auswertung von rund 40 wissenschaftlichen Studien. Ziel der Leitlinien sei es, „allen Beteiligten wissenschaftlich fundierte und konsentierte Handlungsempfehlungen zur Verfügung zu stellen“, schreiben die Fachleute in dem Papier.

          Die Entscheidung, ob die Schulen wieder öffnen, müsse von der Politik getroffen werden, sagte Karliczek. Die Leitlinien sollten Empfehlungen dafür geben, wie eine solche Öffnung dann unter Pandemie-Bedingungen konkret gestaltet werden könne. Die Frage der Öffnung von Schulen und Kitas dürfte bei den Corona-Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am Mittwoch eine große Rolle spielen.

          „Möglichst viel Präsenzunterricht bei möglichst großer Sicherheit“

          Die wichtigsten Punkte des Leitfadens: Um die Infektionsgefahr in des Schulen zu minimieren, empfehlen sie das Aufteilen von Klassen, einen zeitlich gestaffelten Unterrichtsbeginn, eine Maskenpflicht im Unterricht und konkrete Anleitungen zum Lüften. Für die Wiederaufnahme des Sport- und Musikunterrichts soll es besondere Auflagen geben. Der Präsenzunterricht könne nur funktionieren, wenn das gesamte Paket umgesetzt werde, betonten die Wissenschaftler.

          Karliczek sagte bei der Vorstellung, „dass jetzt nicht die Zeit für Lockerungen ist, damit wir die mühsamen Erfolge gegen das Virus nicht zunichte machen“. Sie fügte hinzu: „Wir wollen möglichst viel Präsenzunterricht bei möglichst großer Sicherheit für alle in der Schule.“ Die „Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle“ des Infektionsgeschehens müssten dabei „noch konsequenter ausfallen als in der Vergangenheit“.

          „Klares Signal“ für Schulen gefordert

          SPD-Fraktionsvize Katja Mast forderte von Kanzlerin und Ministerpräsidenten „ein klares Signal, wie es in Kitas und Schulen weitergeht“. Es gehe dabei „nicht um alles oder nichts, aber um die stufenweise Rückkehr zur Teilhabe durch Betreuung und Bindung“.

          Die Infektionszahlen in Deutschland gehen seit Wochen zurück. Das Ziel von Bund und Ländern, die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz auf unter 50 zu drücken, ist aber noch nicht erreicht. Zudem ist die Lage durch das Auftreten neuer und als besonders ansteckend geltender Formen des Virus komplizierter geworden.

          Weitere Themen

          Eine Allianz gegen Orbán

          Oppositionsvorwahl in Ungarn : Eine Allianz gegen Orbán

          Die ungarische Opposition will Ministerpräsident Orbán in Bedrängnis bringen, indem sie gemeinsame Kandidaten aufstellt. Doch die Vorwahlen werden von einem Internet-Absturz überschattet. Steckt China dahinter?

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.