https://www.faz.net/-gpf-9w6s7

Aussage über Synodalen Weg : Kardinal Müller empört mit Vergleich zur Nazizeit

  • Aktualisiert am

Scharfer Kritiker des Synodalen Wegs: Kardinal Gerhard Ludwig Müller im Juli 2017 im Mainzer Dom Bild: dpa

Deutsche Bischöfe und Laien debattierten auf dem „Synodalen Weg“ über die Zukunft der Kirche. Kardinal Müller kritisiert die Entscheidungsfindung bei dem Treffen – und vergleicht sie mit der Wirkung des Ermächtigungsgesetzes von 1933.

          2 Min.

          Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat die Entscheidungsfindung beim Synodalen Weg der katholischen Kirche mit dem Ermächtigungsgesetz der Nationalsozialisten verglichen und damit Empörung ausgelöst. „Wer den Synodalen Weg mit dem Ermächtigungsgesetz der Nazis von 1933 vergleicht, hat entweder keine Ahnung von Geschichte oder handelt mutwillig jegliche Debatte vergiftend“, schrieb der Jesuitenpater und langjährige Redaktionsleiter von Radio Vatikan in Rom, Bernd Hagenkord, auf seinem Blog.

          Müller hatte dem erzkonservativen Portal LifeSiteNews gesagt: In einem „selbstmörderischen Prozess“ habe bei dem Reformvorhaben der Kirche in Deutschland die Mehrheit entschieden, dass ihre Entscheidungen gültig seien, „auch wenn sie der katholischen Doktrin widersprechen“. Dies sei vergleichbar „mit der Situation, in der die Weimarer Verfassung durch das Ermächtigungsgesetz aufgehoben wurde. Eine selbsternannte Versammlung, die weder von Gott noch vom Volk autorisiert ist, das sie vertreten soll, hebt die Verfassung der Kirche göttlichen Rechts auf“, so der ehemalige Präfekt der Glaubenskongregation des Vatikans.

          „Bei Nazi-Vergleichen von Christen gegen Christen hört es auf“, schrieb Hagenkord, der beim Synodalen Weg geistlicher Begleiter ist. Müller sei „destruktiv“. „Das ist nicht konservativ, bewahrend. Das ist zerstörerisch, und das ist das genaue Gegenteil von bewahren.“

          Bis 2017 Chef der Glaubenskongregation

          Die katholische Kirche in Deutschland hat den Reformprozess als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal gestartet. Dabei geht es um heikle Themen wie Pflichtzölibat, Sexualmoral und die Rolle der Frauen.

          Müller war bis Sommer 2017 Chef der mächtigen Glaubenskongregation im Vatikan, bis Papst Franziskus seinen Vertrag überraschend nicht verlängerte. Seitdem fällt der Deutsche immer wieder mit Kritik an Franziskus und jeder Modernisierung der Kirche auf.

          Das Ermächtigungsgesetz war ein wesentlicher Schritt zur Errichtung der Nazi-Diktatur. Der Reichstag übertrug Hitlers Regierung damit im März 1933 so wesentliche Vollmachten, dass sich die Republik damit gleichsam selbst abschaffte.

          Auch Woelki zog Parallele zu Nazizeit

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, ebenfalls ein scharfer Kritiker des Synodalen Wegs, hatte kürzlich auch schon eine Parallele zur Nazizeit gezogen. In seiner Predigt am Dreikönigstag sagte er am 6. Januar im Kölner Dom, der Glaube berge eine „überzeitliche Wahrheit“, die nicht dem Zeitgeist geopfert werden dürfe. Eine „gleichgeschaltete Kirche“ nütze niemandem.

          Mit dem Begriff „Gleichschaltung“ wird für gewöhnlich die Abschaffung der Meinungsfreiheit und des Pluralismus bei der Umwandlung der Weimarer Republik in die Nazi-Diktatur im Jahr 1933 bezeichnet.

          Weitere Themen

          Massenproteste in Brasilien Video-Seite öffnen

          Bolsonaros Corona-Politik : Massenproteste in Brasilien

          Zehntausende haben in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten angekündigt.

          Topmeldungen

          17. Juli, vor dem Louvre in Paris: Eine Demonstration gegen die neuen Corona-Regeln

          Corona-Proteste in Frankreich : Der Hass auf das System

          Immer mehr Franzosen gehen gegen den Impfpass und eine vorgebliche „Gesundheitsdiktatur“ des Präsidenten auf die Straße. Dabei zeigen sie eine bedenkliche Staatsfeindlichkeit.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Kinderwunsch eisgekühlt: Befruchtete Eizellen in flüssigem Stickstoff.

          Eizellen einfrieren lassen : Das gekühlte Glück

          Nur Vater, Mutter, Kind? Familien sind heute weitaus vielfältiger, denn auch Karrieren verlaufen dieser Tage weniger linear. Das befeuert das Geschäft mit der Fruchtbarkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.