https://www.faz.net/-gpf-8q7od

Aufruf zu „verbaler Abrüstung“ : Kardinal Marx zieht Trennlinie zwischen Christen und AfD

  • Aktualisiert am

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, im September 2016 in Fulda Bild: dpa

Für den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, gibt es in der politischen Auseinandersetzung „rote Linien“ für Christen: „Wo grob vereinfacht wird, da kann ein Christ eigentlich nicht dabei sein.“

          Kardinal Reinhard Marx zieht eine Trennlinie zwischen der AfD und Christen: „Grundsätzlich müssen wir jede Auseinandersetzung führen“, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz den „Nürnberger Nachrichten“ (Montag). „Es gibt eine gewisse Bandbreite des politischen Engagements, aber da gibt es auch eine rote Linie“. Wo grob vereinfacht werde, „wo Parolen zur Feindschaft beitragen - da kann ein Christ eigentlich nicht dabei sein“, betonte Marx.

          Dies sei der Fall bei den Themen Ausländerfeindlichkeit, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften, einer Überhöhung der eigenen Nation, bei Rassismus, Antisemitismus, bei Gleichgültigkeit gegenüber der Armut in der Welt, „aber auch bei der Art und Weise, wie wir miteinander reden“, sagte der Münchner Erzbischof.

          Mit Blick auf die Bundestagswahl rief Marx zu einem fairen Wahlkampf auf. „Wir sagen: Verbal bitte mal abrüsten!“ Man dürfe nicht den Stil von Scharfmachern und Fundamentalisten übernehmen, mahnte der Kardinal. Er warnte in Anspielung auf den designierten US-Präsidenten Donald Trump davor, per Kurznachrichten auf Twitter große Politik zu machen. „Da setze ich doch große Fragezeichen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fridays for Future : Merkel lobt Greta Thunberg

          Aktivisten hätten der Regierung geholfen, „entschlossener an die Sache heranzugehen“. Der Wald soll beim Klimaschutz künftig eine größere Rolle spielen.

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.