https://www.faz.net/-gpf-8q7od

Aufruf zu „verbaler Abrüstung“ : Kardinal Marx zieht Trennlinie zwischen Christen und AfD

  • Aktualisiert am

Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, im September 2016 in Fulda Bild: dpa

Für den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx, gibt es in der politischen Auseinandersetzung „rote Linien“ für Christen: „Wo grob vereinfacht wird, da kann ein Christ eigentlich nicht dabei sein.“

          1 Min.

          Kardinal Reinhard Marx zieht eine Trennlinie zwischen der AfD und Christen: „Grundsätzlich müssen wir jede Auseinandersetzung führen“, sagte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz den „Nürnberger Nachrichten“ (Montag). „Es gibt eine gewisse Bandbreite des politischen Engagements, aber da gibt es auch eine rote Linie“. Wo grob vereinfacht werde, „wo Parolen zur Feindschaft beitragen - da kann ein Christ eigentlich nicht dabei sein“, betonte Marx.

          Dies sei der Fall bei den Themen Ausländerfeindlichkeit, Verunglimpfung anderer Religionsgemeinschaften, einer Überhöhung der eigenen Nation, bei Rassismus, Antisemitismus, bei Gleichgültigkeit gegenüber der Armut in der Welt, „aber auch bei der Art und Weise, wie wir miteinander reden“, sagte der Münchner Erzbischof.

          Mit Blick auf die Bundestagswahl rief Marx zu einem fairen Wahlkampf auf. „Wir sagen: Verbal bitte mal abrüsten!“ Man dürfe nicht den Stil von Scharfmachern und Fundamentalisten übernehmen, mahnte der Kardinal. Er warnte in Anspielung auf den designierten US-Präsidenten Donald Trump davor, per Kurznachrichten auf Twitter große Politik zu machen. „Da setze ich doch große Fragezeichen.“

          Weitere Themen

          Chiles Präsident macht Bürgern Zugeständnisse Video-Seite öffnen

          Proteste und Gewalt : Chiles Präsident macht Bürgern Zugeständnisse

          Angesichts der Unruhen in Chile hat Präsident Sebastián Piñera ein umfassendes Paket von Sozialmaßnahmen angekündigt. So sollen unter anderem die Mindestrente um 20 Prozent angehoben und die Strompreise eingefroren werden.

          Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.