https://www.faz.net/-gpf-9i07a

Hilfe in Herkunftsländern : Kardinal Marx: Deutschland hat Fürsorgepflicht auch für abgeschobene Asylbewerber

  • Aktualisiert am

Kardinal Marx – hier beim Eröffnungsgottesdienst der Deutschen Bischofskonferenz im Herbst in Fulda. Bild: dpa

Kardinal Reinhard Marx verlangt von Deutschland, mehr Verantwortung für jene Asylbewerber zu übernehmen, die abgeschoben werden sollen. Jemanden ins Flugzeug zu setzen, „und dann ist alles wieder wie es war“ sei zu einfach gedacht.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sieht eine gewisse Fürsorgepflicht Deutschlands auch für abgeschobene Asylbewerber. „Wir können nicht alle Menschen bei uns aufnehmen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Aber wir tragen auch für diejenigen Verantwortung, die etwa keinen Asylanspruch haben und deswegen zurückgehen müssen.“ Sie seien oft jahrelang unterwegs gewesen und hätten sich zumeist einige Jahre in Deutschland aufgehalten. „Für sie bedeutet eine Rückkehr in die Heimat in der Regel Schande“, erklärte er. „Zu meinen, wir setzen jemanden einfach ins Flugzeug, und dann ist alles wieder wie es war, ist zu einfach gedacht.“

          Wichtig sei die Hilfe in den Herkunftsländern. „Deshalb gibt es in Zusammenarbeit mit der Kirche vor Ort auch karitative Anlaufstellen, um die Rückkehr zu erleichtern“, sagte Marx, der Erzbischof von München und Freising ist. „Wer langfristig denkt, sollte aber auch politisch überlegen, wie die Menschen in ihren Ländern eine faire Chance bekommen. Kann man dort investieren? Bekommen die Menschen dort eine Ausbildung? Es geht darum, die Verhältnisse in den Herkunftsländern zum Besseren zu verändern, damit die Menschen dort bleiben können.“

          Bei Straftätern sei eine Abschiebung eine Frage des Rechtsstaats. „Wenn jemand eine Straftat begangen hat, so muss diese konsequent geahndet werden - bis hin zu einer möglichen Abschiebung“, sagte Marx.

          Weitere Themen

          SPD tagt zum Koalitionsvertrag

          Sonderparteitag : SPD tagt zum Koalitionsvertrag

          In der SPD sind nicht alle zufrieden mit dem Koalitionsvertrag. Einige wollen in letzter Sekunden verhindern, dass ein FDP-Politiker Finanzminister wird.

          Topmeldungen

          Im trauten Kreis: Olaf Scholz (Mitte) umringt von Hubertus Heil (links), Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken in Berlin

          Sonderparteitag : SPD tagt zum Koalitionsvertrag

          In der SPD sind nicht alle zufrieden mit dem Koalitionsvertrag. Einige wollen in letzter Sekunden verhindern, dass ein FDP-Politiker Finanzminister wird.