https://www.faz.net/-gpf-aatk6

Reaktionen auf Kandidatur : Laschet sagt Baerbock „fairen, frischen“ Wahlkampf zu

  • Aktualisiert am

Die Erste: Annalena Baerbock nach der Bekanntgabe ihrer Kandidatur am Montag Bild: AFP

Die AfD greift die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock mit scharfen Worten an. Die anderen Parteien versprechen einen anständigen Wahlkampf.

          2 Min.

          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock einen „fairen, frischen, vielleicht manchmal auch fröhlichen“ Wahlkampf zugesagt. Er kenne Baerbock schon lange, sagte Laschet in einem kurzen Auftritt vor der Presse am Montagmittag. Allerdings ist nach wie vor offen, ob Laschet überhaupt Kanzlerkandidat der Union wird. Er ringt noch immer mit CSU-Chef Markus Söder um diese Position, während die Grünen Baerbock am Montagvormittag offiziell als erste Kanzlerkandidatin der Partei vorstellten.

          In Bayern brachte sich Landtagspräsidentin Ilse Aginer (CSU) für die Nachfolge von Markus Söder im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten ins Spiel, sollte Söder nach Berlin wechseln. In diesem Zuge attestierte sie den Grünen eine „perfekte Inszenierung“. „Ich bin gespannt, inwieweit sie die Show aufrechterhalten können“, sagte Aigner. Die mangelnde Regierungserfahrung könne für Baerbock zum Makel werden.

          „Klarer Gegenentwurf“

          Baerbock selbst sprach am Montag von einer „Schlammschlacht der Union“. Ihr bereite es große Sorge, dass das Vertrauen in die Demokratie insgesamt schwinde. Vertrauen sei „eine wichtige Währung“, sagte Baerbock. Schon der Skandal um Vorteilsnahme von Unions-Politikern bei der Beschaffung von Schutzmasken gegen das Coronavirus habe Vertrauen beschädigt. Die Grünen wollten da „einiges anders machen“. Sie wünsche „Herrn Laschet und Herrn Söder, dass sie da zu einer gemeinsamen Entscheidung kommen“. Der frühere Grünen-Vorsitzende Jürgen Trittin nannte Baerbock in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ einen „klaren Gegenentwurf zu dem, was auch immer aus der Union kommen wird“.

          Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans versprachen den Grünen nach deren Entscheidung für Baerbock einen „fairen Wettbewerb“. „Die SPD beglückwünscht die Grünen dazu, dass ihnen – wie zuvor schon der SPD – eine einvernehmliche Entscheidung in dieser Personalfrage gelungen ist“, sagten Esken und Walter-Borjans den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“. SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz twitterte: „Ich freue mich auf einen spannenden und fairen Wettstreit um das beste Konzept für die Zukunft unseres Landes.“

          Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland griff Baerbock derweil scharf an. „Für Deutschland wäre eine Bundesregierung unter Führung der Grünen eine Katastrophe und würde unserem Land noch mehr staatlichen Zwang und Unfreiheit bescheren und zu einer weiteren Zerstörung von Wohlstand, Innerer Sicherheit und gesellschaftlichem Zusammenhalt führen“, teilte Gauland mit. Es sei „im Ergebnis egal, wer für die Grünen antritt. Denn das Programm, das diese Partei vorlegt, ist darauf ausgerichtet, Deutschland in allen Bereichen schwerste und irreparable Schäden zuzufügen.“ Die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch sagte: „Baerbocks Harmonie-Soße verschleiert den Öko-Sozialismus des grünen Wahlprogramms.“

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner twitterte, er freue sich „auf den politischen Ideenaustausch im Wahlkampf“ mit Baerbock. „Jetzt fehlt nur noch die Union, damit es endlich um Inhalte geht: Nie gab es mehr zu tun.“

          Der Linken-Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch twitterte über Baerbocks Kandidatur: „Demokratie lebt vom Wechsel, und Veränderungen sind notwendig.“ Dazu gehöre, „dass Schluss sein muss mit gebrochenen Wahlversprechen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Martin Kohlmann (vorne rechts) mit Kuba-Flagge: Er instrumentalisiert das Opfer Daniel H. Der Deutsch-Kubaner war in Dresden von einem Flüchtling niedergestochen worden.

          Neonazi-Szene : Sehnsuchtsort Ostdeutschland

          Führende Rechtsextremisten sehen im Westen keine Zukunft mehr. Im Osten sichern sie sich Immobilien, um dort ungestört ihre Aktivitäten auszuweiten.
          Hier noch im Entstehen, seit einigen Jahren im Betrieb: das AKW in der Stadt Taishan

          In Südchina : Sorge nach Bericht über Leck in Atomkraftwerk

          Kam es in einem Atomkraftwerk in der Nähe des Südchinesischen Meeres zu einem Störfall? Der französische Mitbetreiber EdF dringt auf eine Untersuchung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.