https://www.faz.net/-gpf-8gmpm

Konservative : Merkel warnt Union vor Verteufelung der AfD

  • Aktualisiert am

Bundeskanzlerin Angela Merkel will stärker auf AfD-Wähler zugehen. Bild: Reuters

Die Kanzlerin hat die Präsidiumsmitglieder einem Bericht zufolge davor gewarnt, auf die AfD und ihre Wähler zu schimpfen. Stattdessen solle man sich wieder mehr um konservative Bürger bemühen.

          1 Min.

          Angesichts der Wahlerfolge der AfD hat sich CDU-Chefin Angela Merkel laut einem Zeitungsbericht dafür ausgesprochen, dass die Union verstärkt auf konservative Wähler zugeht. Das schreibt die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Teilnehmer der Präsidiumssitzung am Montag.

          Angst vor Solidarisierung

          Zugleich habe Merkel auch eine neue Strategie im Umgang mit der AfD angeregt, hieß es laut Teilnehmern. Es sei nicht sinnvoll, auf die AfD und ihre Wähler immer nur einzuprügeln. Das schaffe nur Solidarisierungseffekte, erklärte Merkel demnach.

          Auch CDU-Vize-Chefin Julia Klöckner hat im Umgang mit der AfD zur Mäßigung aufgerufen. „Wir sollten nicht dazu übergehen, die AfD zu ignorieren oder zu beschimpfen“, sagte Klöckner der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“. „Wir müssen heikle Themen offen erklären und diskutieren, um so AfD-Wähler mit Argumenten zurückzuholen“, sagte sie. Zugleich machte sie deutlich, dass die AfD „kein Partner“ für die CDU sei.

          Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt am 13. März hatte die AfD aus dem Stand jeweils zweistellige Ergebnisse erzielt und die Altparteien in Bedrängnis gebracht.

          Nach dem Parteitag der AfD hatte die Union die junge Partei heftig kritisiert. CDU-Generalsekretär Peter Tauber bezeichnete sie als  rückwärtsgewandte und autoritäre Partei. „Die Haltung der AfD ist ausgrenzend“, sagte Tauber.

          Weitere Themen

          Kabul lässt Taliban frei

          Afghanistan : Kabul lässt Taliban frei

          Hundert inhaftierte Angehörige der Aufständischen wurden aus einer Haftanstalt nördlich der Hauptstadt entlassen. Sie hätten zuvor „einen Eid geschworen, dass sie nie aufs Schlachtfeld zurückkehren“, heißt es.

          Lateinamerikas nächster gefallener Held

          Urteil gegen Rafael Correa : Lateinamerikas nächster gefallener Held

          Der frühere ecuadorianische Präsident ist wegen Korruption zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Wie andere linke Galionsfiguren Lateinamerikas sieht er sich als Opfer politischer und juristischer Verfolgung.

          Topmeldungen

          Linda Tripp spricht im Juli 1998 zu Reportern.

          Linda Tripp : Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Ihre heimlichen Tonbandaufnahmen brachten vor mehr als 20 Jahren Bill Clintons Präsidentschaft ins Wanken. Nun ist Linda Tripp im Alter von 70 Jahren gestorben. Monica Lewinsky hatte sich kurz vorher noch zu Wort gemeldet.
          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.