https://www.faz.net/-gpf-6wla1

Kandidatur bestätigt : Doris Schröder-Köpf will in den niedersächsischen Landtag

  • Aktualisiert am

Doris Schröder-Köpf Bild: dpa

Die Ehefrau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder, Doris Schröder-Köpf (beide SPD), will Abgeordnete im niedersächsischen Landtag werden. Hannovers Bezirkschef Schostok bestätigte entsprechende Medienberichte.

          1 Min.

          Doris Schröder-Köpf, Ehefrau des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder, will bei der Landtagswahl 2013 in Niedersachsen kandidieren. Das berichteten mehrere Zeitungen am Montag unter Berufung auf Hannovers SPD-Bezirkschef Stefan Schostok.

          Die 48 Jahre alte Schröder-Köpf wolle sich als Kandidatin für einen Wahlkreis in Hannover um ein Mandat bewerben. Dort muss sie sich aber zunächst in einem internen Duell gegen die bisherige Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner (60) durchsetzen, die seit 1994 für die SPD im Landtag sitzt. Die beiden Kandidatinnen begannen bereits, sich in den Ortsverbänden vorzustellen, berichtete die Oldenburger „Nordwest- Zeitung“.

          Frau Schröder-Köpf ist in der niedersächsischen Landespolitik bisher noch nicht politisch aktiv gewesen. In Niedersachsen wird am 20. Januar 2013 ein neues Parlament gewählt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.