https://www.faz.net/-gpf-8o93s

Kampf gegen Fake-News : Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht auf Facebook

  • Aktualisiert am

Die Bundestagsabgeordnete Renate Künast (Grüne) war Landwirtschaftsministerin und Fraktionsvorsitzende. Bild: dpa

Die Grünen-Politikerin Renate Künast wehrt sich mit juristischen Mitteln gegen die Verbreitung einer Falschnachricht auf Facebook. Es geht um ein erfundenes Zitat von ihr.

          Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht laut einem Bericht des Magazins „Der Spiegel“ mit Strafanzeigen gegen die Urheber gefälschter Nachrichten bei Facebook vor. Seit dem vorigen Wochenende hatten demnach mehrere Facebook-Seiten ein Foto der Politikerin samt einem vermeintlichen Zitat gepostet, wonach Künast über den Mord an der Studentin Maria und die Festnahme eines Verdächtigen in Freiburg gesagt habe: „Der traumatisierte junge Flüchtling hat zwar getötet, man muss ihm aber jetzt trotzdem helfen.“ Als angebliche Quelle für das Zitat wurde die „Süddeutsche Zeitung“ genannt. Künast stellte laut „Spiegel“ nun Strafanzeige gegen die Betreiber einer rechtsnationalen Facebook-Seite sowie gegen Unbekannt.

          Zugleich kritisierte Künast Facebook scharf. Trotz der eindeutigen Sachlage habe es gut drei Tage gedauert, bis der Eintrag verschwunden sei. Fake News müssten künftig „umgehend nach Meldung gelöscht werden“, sagte Künast dem Magazin. Am Donnerstag habe sie eine Entschuldigung der deutschen Facebook-Lobbyistin per E-Mail erhalten.

          Künast hatte im vergangenen Sommer mit einer Twitter-Nachricht einen Shit-Storm ausgelöst. Damals reagierte sie auf den Angriff eines 17 Jahre alten afghanischen Flüchtlings, der Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg mit einer Axt und einem Messer attackiert hatte. Ein Spezialeinsatzkommando hatte den flüchtigen Täter damals gestellt und erschossen, da er auch auf die Beamten losging. Künast twitterte: „Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso kann der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen!“ Kritiker warfen ihr vor, in dem Tweet den Täter zum Opfer gemacht zu haben. Künast relativierte ihren Tweet später und teilte mit: „Ein Tweet ist offenbar viel zu kurz, um auf so eine gewalttätige Attacke angemessen zu reagieren.“

          Weitere Themen

          Trump sagt Auslieferung Gülens zu

          Anklage Putschversuch : Trump sagt Auslieferung Gülens zu

          Der türkische Präsident Erdogan macht Fetullah Gülenfür den versuchten Putsch 2016 verantwortlich. Nun soll der im amerikanischen Exil sitzende Prediger offenbar in seine Heimat zurückkehren müssen.

          Durchbruch beim Klimaschutz? Video-Seite öffnen

          Gipfel in Kattowitz : Durchbruch beim Klimaschutz?

          Die Teilnehmer der UN-Klimakonferenz verständigten sich Samstagnacht auf ein 156 Seiten umfassendes Regelbuch, in dem Maßnahmen und Kontrollen aufgelistet werden. Umweltschutzgruppen reagierten hingegen enttäuscht.

          Topmeldungen

          Bundesliga-Herbstmeister : Dortmund ruft ein neues Ziel aus

          Der BVB sichert sich den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters. Nach dem Sieg über Bremen gibt es einen Auftrag bis zur Winterpause – und einen emotionalen Moment vor der Dortmunder Südtribüne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.