https://www.faz.net/-gpf-8lslq

Kampf gegen den Terror : Feinde der Freiheit

  • -Aktualisiert am

Überwachungskameras am Alexanderplatz in Berlin Bild: dpa

Bundeswehreinsätze im Innern, doppelte Staatsbürgerschaft als Sicherheitsrisiko: Beim Kampf um mehr Sicherheit werden Menschen- und Bürgerrechte zur Disposition gestellt. Die offene Gesellschaft sägt an dem Ast, auf dem sie sitzt. Ein Gastbeitrag.

          Ob Flüchtlingskrise, Islam oder Terrorismus – die Art und Weise, wie wichtige Debatten hierzulande geführt werden, verdeutlicht: Westliche Gesellschaften geraten immer mehr in einen Zustand der Verängstigung und Verunsicherung. Grundlegende Menschen- und Bürgerrechte werden zur Disposition gestellt. Statt diesen Prozess zu entschärfen und zu moderieren, wirken Politik und Medien mitunter als Beschleuniger.

          Kürzlich aus Kreisen der Union veröffentlichte Pläne enthalten Vorschläge zur automatischen Gesichtserkennung und zur Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung. Hinzu kommen Rufe nach einem Einsatz der Bundeswehr im Innern und nach einer Aufweichung der ärztlichen Schweigepflicht. Parallel dazu werden Zweifel genährt, ob sich türkischstämmige deutsche Staatsbürger auf die Versammlungsfreiheit berufen können. Pauschal werden Inhaber zweier Staatsbürgerschaften zum Sicherheitsrisiko erklärt. In unserem Nachbarland Frankreich wird der Ausnahmezustand in der Verfassung verankert.

          Gerhart Baum (FDP), früherer Bundesinnenminister

          Die durch diese Maßnahmen suggerierte Sicherheit kann niemals Selbstzweck sein. Ihr Bezugspunkt ist die Freiheit in einer offenen Gesellschaft. Diese Freiheit gibt es nicht ohne ein gewisses Maß an Risiko. Auch das Grundrecht auf Privatsphäre ist Teil der Werteordnung, die es zu verteidigen gilt. Deswegen ist eine offene Gesellschaft zur Sachlichkeit verurteilt, wenn sie den Kampf gegen Bedrohungen und den Eingriff in die Freiheitsrechte des Bürgers abwägen will.

          Scheindebatte über die Burka

          Ein großer Teil der vorgeschlagenen Maßnahmen hätte die bekannten Straftaten gar nicht verhindert. Die Täter jüngster terroristischer Anschläge, etwa in Paris und Brüssel, waren polizeilich bekannt und beobachtet. Nicht neue Befugnisse für die Sicherheitsbehörden erhöhen die Trefferquote, sondern ein verbesserter Austausch vorhandener Daten und eine bessere materielle Ausstattung der Behörden.

          Die CSU möchte das Asylrecht auf christliche Flüchtlinge beschränken. Die Geltung der Religionsfreiheit des Grundgesetzes für alle Menschen in Deutschland wird offen in Frage gestellt. Statt sich um die Integration Tausender Flüchtlinge zu kümmern, wird zusätzlich eine Scheindebatte über die Burka geführt.

          Konstantin Kuhle, Vorsitzender der Jungen Liberalen (Julis)

          Es ist richtig, von muslimischen Gemeinschaften hierzulande die Gleichberechtigung von Frau und Mann offen einzufordern. Wir dürfen keinen Antisemitismus dulden und müssen extremistische Bestrebungen aktiv bekämpfen. Wer sich für Gewalt entscheidet, muss mit einer konsequenten Reaktion des Rechtsstaats rechnen. Doch ein robustes Eingreifen schließt eine aktive Integrationspolitik und religiöse Toleranz gerade nicht aus.

          Zu dem Zeitpunkt, an dem sich Jugendliche über das Internet für den Dschihad rekrutieren lassen, helfen weder Polizei noch Gefängnis. Die Verhinderung von Gewalt beginnt mit einem wirksamen Konzept der Prävention. Jugendliche mit besonderen Persönlichkeitsprofilen oder in psychologischen Krisen bedürfen einer eingehenden Betreuung. Dazu braucht es eine besondere Sensibilisierung, etwa für Lehrkräfte. Auch muss eine Gettoisierung bestimmter Stadtteile verhindert werden. Stadtplanung und Infrastruktur können Teil des Kampfes gegen den Terror sein.

          Auch für Muslime gilt die grundgesetzliche Religionsfreiheit

          Bei der Verteidigung unserer Werte haben wir die große Mehrheit jener Muslime auf unserer Seite, die als Bürgerinnen und Bürger dieses Landes von den grundgesetzlichen Freiheiten Gebrauch machen statt sie zu bekämpfen. Bei der Berliner Polizei hatten im Jahr 2015 knapp 30 Prozent der neu eingestellten Polizeianwärter einen Migrationshintergrund. Ein großer Teil davon kommt aus türkischstämmigen Familien. Gerade für sie dürfen Grundrechte keine austauschbaren Prinzipien sein, die ihnen je nach außenpolitischer Großwetterlage verliehen oder entzogen werden können. Doch statt sich die Mehrheit der Muslime zu Verbündeten im Kampf gegen den Terrorismus zu machen, beherrschen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus die politische Debatte. So nehmen etwa Vertreter der AfD den Begriff „völkisch“ offensiv als Beschreibung ihrer Politik in Anspruch.

          Auch Muslimen ist die grundgesetzliche Religionsfreiheit zuzugestehen – es ist nicht die Aufgabe der Politik, Glaubensbezeugungen zu bewerten oder gar als richtig oder falsch zu bezeichnen. Das Grundgesetz lässt Kritik am Islam zu. Man sollte keine Angst davor haben, muslimische Diskussionen über Demokratie und Toleranz aktiv zu begleiten. Doch beschneidet man auf der einen Seite die Freiheit der Religion, so nimmt man sich auch immer selbst ein Stück der Freiheit, diese Religion zu kritisieren. Bei der Bekämpfung der Feinde der Freiheit darf nicht mehr Schaden angerichtet werden als durch diese selbst.

          „Statt sich um die Integration Tausender Flüchtlinge zu kümmern, wird zusätzlich eine Scheindebatte über die Burka geführt“, schreiben die FDP-Politiker Gerhart Baum und Konstantin Kuhle in ihrem Gastbeitrag

          Die Offenheit unserer Gesellschaft und die Selbstbestimmung des Einzelnen sind nicht vom Himmel gefallen. Sie sind über Generationen hinweg und oft genug nach unheilvollen Katastrophen erkämpft worden. Heute stehen Teile des so genannten Bürgertums in wachsender gleichgültiger Distanz zum Grundgesetz. Doch wer grundgesetzliche Freiheiten morgen genießen möchte, der sollte sich heute den Einschränkungen des Rechts auf Privatsphäre und den Angriffen auf die Religionsfreiheit entgegenstellen.

          Gerhart Baum (83) ist Rechtsanwalt und Bundesminister des Innern a. D.

          Konstantin Kuhle (27) ist Rechtsreferendar und Bundesvorsitzender der FDP-Jugendorganisation Junge Liberale.

          Weitere Themen

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.