https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kampf-gegen-den-rechtsextremismus-nazis-raus-16002754.html

Extremismus-Kommentar : Nazis raus?

Wenn aber alle „Rechten“ als Nazis gelten, können sich die echten Nazis freuen. Bild: dpa

Wer „rechts“ sagt und damit rechtsextremistisch meint, sägt an dem Ast, auf dem er sitzt. Denn wenn alle „Rechten“ als Nazis gelten, können sich die echten Nazis freuen.

          3 Min.

          Die Parole „Nazis raus“ ist offenbar so klar, dass sich alle weiteren Fragen verbieten. Was eine passende Antwort auf (Neo-)Nazis war und ist, die „Ausländer raus“ brüllen, ist zu einer Wohlfühl-Formel geworden. Eine Art Gruß, ein Erkennungszeichen, das man in den Raum – genauer: ins Netz – stellt, um zu zeigen: Ich bin auf der richtigen Seite. Was gibt es da noch zu fragen?

          Ganz abgesehen von der Frage, wohin eigentlich mit den Nazis (nach Polen, nach Frankreich, nach Dänemark, Belgien oder Österreich?), würde man schon gern wissen, wer eigentlich „raus“ muss. Auch wer alle Nazis ins Gefängnis sperren will – eigentlich also „Nazis rein“ meint –, müsste eine Vorstellung von denen haben, die er unschädlich machen will.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Ein ungemein wichtiger Partner für die NATO, trotz allem: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan

          Veto gegen NATO-Erweiterung : Erdogan, der Türhüter

          Der türkische Präsident blockiert den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO. Es ist nicht sein erster Affront gegen das Bündnis. Trotzdem darf er auf Nachsicht hoffen.