https://www.faz.net/-gpf-7uftq

Kampf gegen den IS : Wir fliegen nicht

Kann noch fliegen: Deutscher Eurofighter Bild: dpa

Die Deutschen würden zwar gerne mehr Verantwortung in der Welt übernehmen, sie können es aber gar nicht. Denn das militärische Material ist kaum einsatzfähig.

          Die Koalition gegen den „Islamischen Staat“ wird größer. Erst haben nur die Amerikaner Stellungen der Terrormiliz bombardiert. Jetzt steigen auch die Briten ein, das Unterhaus hat am Freitag sieben Stunden darüber debattiert, am Ende stimmten fast alle Abgeordneten dafür. Wenige Stunden später starteten auf Zypern stationierte Tornados zu ihren ersten Einsätzen. In Kürze werden auch die Dänen Angriffe fliegen, die Regierungschefin hat sieben F-16-Kampfflugzeuge in Aussicht gestellt. Diese Unterstützung ist gut und richtig; es reicht nicht, wenn nur Washington Verantwortung übernimmt. Denn was in Syrien und im Irak geschieht, trifft zuerst die Europäer: mit großen Flüchtlingsströmen und Dschihadisten, die in ihre Heimatländer zurückkehren.

          Schon 2011 hatte sich eine Koalition der Willigen gebildet, es ging um Libyen. Erst verhinderten Amerikaner und Franzosen ein Gemetzel in Benghasi. Dann schlossen sich ihnen immer mehr Nationen an. Briten, Dänen, Norweger, Italiener, Spanier, insgesamt 19 Staaten. Einer fehlte: Deutschland. Die schwarz-gelbe Regierung wollte nicht. Sie entzog der Nato sogar wichtige Fähigkeiten. Offiziere durften nicht mehr an Bord von Awacs-Flugzeugen in der Region sein, im Mittelmeer machten zwei Fregatten kehrt. Heute steigt Unionspolitikern die Schamesröte ins Gesicht, wenn man sie daran erinnert.

          Aber immerhin: Es war eine politische Entscheidung. Wenn es jetzt um den Irak geht, gibt es für Deutschland nichts mehr zu entscheiden. Die meisten unserer teuren Tornados und Eurofighter stehen am Boden. Sie werden gewartet, sind kaputt oder werden ausgeschlachtet, weil anderswo Ersatzteile fehlen. Der Inspekteur der Luftwaffe musste diese Woche im Verteidigungsausschuss einen Offenbarungseid leisten: Die Grenzen der Einsatzbereitschaft seien erreicht.

          Also, schöne Grüße an die Verbündeten! Wir schauen euch zu und reden derweil darüber, wie wir mehr Verantwortung in der Welt übernehmen.

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.