https://www.faz.net/-gpf-9y1q1

Kampf gegen das Coronavirus : Nicht zurück ins Mittelalter

Eine Handy-App wäre eine Alternative zu anderen Maßnahmen gegen die Seuche. Bild: dpa

Es ist Zeit für wirklich wirksame und angemessene Mittel gegen Stillstand und Depression durch das Coronavirus. Eine elektronische Nachverfolgung von Kontaktpersonen – das „Tracking“ – wäre erlaubt.

          1 Min.

          Vergleiche der Corona-Pandemie mit der Spanischen Grippe können hilfreich sein – wenn sie eben auch berücksichtigen, dass die Umstände und Bekämpfungsmethoden damals ganz andere waren. Oder doch nicht?

          Ausgangsbeschränkungen sind im Grunde Mittel des Mittelalters. Sie wirken, wenn sie durchgesetzt werden. Aber heute muss man fragen, ob es nicht mildere und genauso wirksame Methoden gibt, um die Seuche einzudämmen. Womöglich sogar bessere, wenn man dadurch einen langen öffentlichen Stillstand, der auch Opfer fordern würde, vermeiden kann.

          Entscheidend ist es ja nicht, die Menschen in ihren vier Wänden zu halten, sondern Kontakt und damit eine Ansteckung zu vermeiden. Warum wird also erst jetzt wirklich über den guten alten Mundschutz geredet; und warum ist er nicht in ausreichender Zahl vorhanden? Wenn ihn jeder an bestimmten Orten oder generell in der Öffentlichkeit tragen müsste, so wäre das nicht schwerer zu kontrollieren als Menschenansammlungen – und dieses Mittel wirkt.

          Die andere Methode ist die elektronische Nachverfolgung von betroffenen Menschen, das „Tracking“. Ja, das ist ein erheblicher Grundrechtseingriff. Es geht aber auch um die Eindämmung einer bedrohlichen Pandemie. Grundsätzlich unzulässig ist diese Methode nicht. Nicht weil sie durch andere Rechtsstaaten schon erfolgreich angewendet wurde – sondern weil sie einer Abwägung der in Rede stehenden Werte standhält.

          Wenn anders eine Seuche nicht eingedämmt werden kann, dürfte auch eine elektronische Nachverfolgung ohne Zustimmung des Betroffenen zulässig sein. Wenn die Isolierung von Infizierten und Kontaktpersonen möglich ist, dann erst recht das „Tracking“. Die Nachverfolgung sichert eine allgemeine Bewegungsfreiheit, kann Ausgangsbeschränkungen mildern und hilft, weit Schlimmeres zu verhüten, wenn andere Mittel nicht greifen. Es ist Zeit, zu wirklich wirksamen, angemessen Mitteln zu greifen, um Stillstand und Depression zu verhindern. Sonst landen wir im Mittelalter.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump hält eine Bibel bei einem Fototermin vor einer Kirche in die Luft.

          Proteste in Amerika : Trump will eine militärische Lösung

          Präsident Trump droht, die Unruhen im ganzen Land mit der Armee niederzuschlagen. Er will sich notfalls über den Willen der Gouverneure hinwegsetzen. Aus seiner eigenen Partei kommt kaum Gegenwind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.