https://www.faz.net/-gpf-9e40n

Chemnitz und K.I.Z. : Gegen jeden Hass

Maxim, der Sänger der Hiphop-Formation K.I.Z., am Montag in Chemnitz auf der Bühne Bild: dpa

In die Journalistenfresse? Jeder muss gegen Hass Stellung beziehen, fordert die Kanzlerin. Gut. Man darf hinzufügen: gegen jede Form von Hass.

          1 Min.

          Ein bisschen peinlich war das schon: Da empfiehlt der Bundespräsident das Chemnitzer Konzert gegen „rechts“, auf dem auch eine Band auftritt, die schon einmal vom Verfassungsschutz beobachtet wurde („Die Bullenhelme, die sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“).

          Doch die darüber entrüstete CDU-Generalsekretärin hatte jener Gruppe einst selbst zugejubelt. Gegen „rechts“ – ist nicht „Rechtsextremismus“ gemeint? – ist offenbar alles erlaubt.

          Auch die Texte der in Chemnitz zweifellos aus edelsten Motiven beklatschten Hiphopper von K.I.Z. haben es in sich: „Ich ramm die Messerklinge in die Journalistenfresse.“ „Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt.“

          Kunstfreiheit, gewiss. Doch man stelle sich vor, eine Rockgruppe würde nicht, wie in jenem Song von K.I.Z., eine Vergewaltigung Eva Hermans besingen, sondern die anderer Personen des öffentlichen (Fernseh-)Lebens – das würde hoffentlich kein Amtsträger „liken“. Jeder muss gegen Hass Stellung beziehen, fordert die Kanzlerin. Gut. Man darf hinzufügen: gegen jede Form von Hass.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kein Ende der Krise in Sicht

          Katalonien-Konflikt : Kein Ende der Krise in Sicht

          Die teils gewaltsamen Proteste in Barcelona und Katalonien halten an. Seit Freitag wurden nach Behördenangaben mehr als 180 Menschen verletzt, es gab 80 Festnahmen. Die Sicherheitskräfte sind überfordert.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.