https://www.faz.net/-gpf-7qw9n

Justizministerkonferenz : „Mein Kampf“ soll verboten bleiben

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Auch nach Ablauf der Urheberschutzfrist Ende 2015 soll die Hitler-Schrift „Mein Kampf“ verboten bleiben. Das beschlossen die Justizminister der Bundesländer.

          1 Min.

          Die Justizminister der Länder wollen sicherstellen, dass Adolf Hitlers Schrift „Mein Kampf“ auch nach Ablauf der Urheberschutzfrist Ende 2015 in Deutschland verboten bleibt. Das Thema hatte Bayern auf die Tagesordnung der Justizministerkonferenz in Binz auf Rügen gesetzt.

          Die Ministerrunde sagte, sie sei zuversichtlich, dass das geltende Recht dafür ausreiche. Ein zunächst erwogenes spezielles Gesetz solle es nicht geben. Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) erklärte, man sei sich einig, dass eine unkommentierte Verbreitung auch nach Ablauf Schutzfrist verhindert werden solle.

          Ob es eine kommentierte Veröffentlichung geben könnte, blieb zunächst offen.

          Weitere Themen

          Rasche, aber milde Maßnahmen

          Omikron in Großbritannien : Rasche, aber milde Maßnahmen

          London verschärft erstmals seit langem wieder die Corona-Auflagen. Einen Grund für harsche Maßnahmen sieht die britische Regierung in der Omikron-Virusvariante aber nicht.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.