https://www.faz.net/-gpf-7qw9n

Justizministerkonferenz : „Mein Kampf“ soll verboten bleiben

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Auch nach Ablauf der Urheberschutzfrist Ende 2015 soll die Hitler-Schrift „Mein Kampf“ verboten bleiben. Das beschlossen die Justizminister der Bundesländer.

          1 Min.

          Die Justizminister der Länder wollen sicherstellen, dass Adolf Hitlers Schrift „Mein Kampf“ auch nach Ablauf der Urheberschutzfrist Ende 2015 in Deutschland verboten bleibt. Das Thema hatte Bayern auf die Tagesordnung der Justizministerkonferenz in Binz auf Rügen gesetzt.

          Die Ministerrunde sagte, sie sei zuversichtlich, dass das geltende Recht dafür ausreiche. Ein zunächst erwogenes spezielles Gesetz solle es nicht geben. Bayerns Justizminister Winfried Bausback (CSU) erklärte, man sei sich einig, dass eine unkommentierte Verbreitung auch nach Ablauf Schutzfrist verhindert werden solle.

          Ob es eine kommentierte Veröffentlichung geben könnte, blieb zunächst offen.

          Weitere Themen

          Trump hält Corona-Fälle für harmlos Video-Seite öffnen

          Washington D.C. : Trump hält Corona-Fälle für harmlos

          99 Prozent der Fälle in Nordamerika seien „harmlos“, so der Präsident in seiner Ansprache zum Unabhängigkeitstag. Wie dieser Wert zustande kommt, sagte Trump nicht.

          Topmeldungen

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Ein provisorisches Krankenhaus für die Corona-Infizierten in der Stadt Lleida.

          Corona- und Wirtschaftskrise : Spaniens Kampf ums Überleben

          Das südeuropäische Land muss wegen des heftigsten Corona-Ausbruchs seit der Öffnung neue Ausgangssperren verhängen. Und auch wirtschaftlich sieht es düster aus: Ministerpräsident Sánchez kämpft um die Kredite und Zuschüsse der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.