https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/justizministerium-suspendiert-gestaendigen-vollzugsbeamten-15763820.html

Chemnitz-Haftbefehl : Justizministerium suspendiert geständigen Vollzugsbeamten

  • Aktualisiert am

Gedenken an den ermordeten Deutsch-Kubaner in Chemnitz. Bild: dpa

Ein 39 Jahre alter Justizbeamter soll das Dokument in sozialen Netzwerken verbreitet haben. Der Folgen seines Handelns will er sich nicht bewusst gewesen sein. Die Ermittlungen dauern an.

          1 Min.

          Nach dem Mord an einem 35 Jahre alten Deutsch-Kubaner in Chemnitz hat sich am Donnerstag ein Justizvollzugsbeamter aus Dresden dazu bekannt, den Haftbefehl gegen die beiden Tatverdächtigen Alaa S. und Yousif A. fotografiert und weitergegeben zu haben.

          „Ich wollte, dass die Wahrheit und nur die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit kommt“, sagte Daniel Zabel der „Bild“-Zeitung. Die Konsequenzen seines Handelns seien ihm dabei nicht bewusst gewesen, so der 39 Jahre alte Mann weiter. Die Entscheidung, sich zu offenbaren, ist dabei eine Folge der Ermittlungen der Dresdner Staatsanwaltschaft gewesen. Die Staatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt Sachsen hatten am Mittwoch laut eigener Auskunft im Zuge der Ermittlungen acht Durchsuchungen durchgeführt - darunter auch in der Wohnung des Mannes. Da sei ihm klar gewesen, dass er sich habe offenbaren müssen, so Zabel.

          Der Haftbefehl war zunächst bei der Bürgerinitiative „Pro Chemnitz“, Pegida-Gründer Lutz Bachmann und weiteren Accounts, die dem rechtspopulistischen oder rechtsextremen Spektrum zuzuordnen sind, aufgetaucht. Die Posts des Haftbefehls wurden später von der Staatsanwaltschaft Dresden als authentisch eingestuft. Da nur in einigen Beiträgen Stellen geschwärzt wurden, war früh offenkundig, dass der Erstverbreiter den Haftbefehl geleakt hatte, ohne Informationen zu schwärzen.

          Dadurch waren die Identitäten des Opfers, der Tatverdächtigen, von Zeugen und des zuständigen Richters ebenso öffentlich geworden wie die Details zur Tat. Ob Zabel die Tat tatsächlich begangen hat, ist damit noch nicht gesagt. Die Durchsuchung am Mittwoch habe jedoch den Anfangsverdacht gegen den Beschuldigten erhärtet, sagte ein Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstagabend FAZ.NET. „Ob weitere Personen beteiligt waren, muss die Zukunft zeigen“. Die Ermittlungen dauerten an.

          Weitere Themen

          Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Putins fatale Echokammer

          FAZ Plus Artikel: Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          Topmeldungen

          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Die Mehrheit der Libanesen lehnt die Dominanz seiner Organisation ab: Hizbullah-Anführer Hassan Nasrallah zierte viele Wahlplakate.

          Wahl im Libanon : Ein Dämpfer für das Machtkartell

          Die Hizbullah verliert die Mehrheit im Parlament, und auch andere etablierte Kräfte erleiden bei den Wahlen im Libanon Verluste. Vor allem die Jungen haben offenbar genug von Klientelismus und Korruption.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage