https://www.faz.net/-gpf-9dvfw

Chemnitz-Haftbefehl : Justizministerium suspendiert geständigen Vollzugsbeamten

  • Aktualisiert am

Gedenken an den ermordeten Deutsch-Kubaner in Chemnitz. Bild: dpa

Ein 39 Jahre alter Justizbeamter soll das Dokument in sozialen Netzwerken verbreitet haben. Der Folgen seines Handelns will er sich nicht bewusst gewesen sein. Die Ermittlungen dauern an.

          1 Min.

          Nach dem Mord an einem 35 Jahre alten Deutsch-Kubaner in Chemnitz hat sich am Donnerstag ein Justizvollzugsbeamter aus Dresden dazu bekannt, den Haftbefehl gegen die beiden Tatverdächtigen Alaa S. und Yousif A. fotografiert und weitergegeben zu haben.

          „Ich wollte, dass die Wahrheit und nur die Wahrheit ans Licht der Öffentlichkeit kommt“, sagte Daniel Zabel der „Bild“-Zeitung. Die Konsequenzen seines Handelns seien ihm dabei nicht bewusst gewesen, so der 39 Jahre alte Mann weiter. Die Entscheidung, sich zu offenbaren, ist dabei eine Folge der Ermittlungen der Dresdner Staatsanwaltschaft gewesen. Die Staatsanwaltschaft Dresden und das Landeskriminalamt Sachsen hatten am Mittwoch laut eigener Auskunft im Zuge der Ermittlungen acht Durchsuchungen durchgeführt - darunter auch in der Wohnung des Mannes. Da sei ihm klar gewesen, dass er sich habe offenbaren müssen, so Zabel.

          Der Haftbefehl war zunächst bei der Bürgerinitiative „Pro Chemnitz“, Pegida-Gründer Lutz Bachmann und weiteren Accounts, die dem rechtspopulistischen oder rechtsextremen Spektrum zuzuordnen sind, aufgetaucht. Die Posts des Haftbefehls wurden später von der Staatsanwaltschaft Dresden als authentisch eingestuft. Da nur in einigen Beiträgen Stellen geschwärzt wurden, war früh offenkundig, dass der Erstverbreiter den Haftbefehl geleakt hatte, ohne Informationen zu schwärzen.

          Dadurch waren die Identitäten des Opfers, der Tatverdächtigen, von Zeugen und des zuständigen Richters ebenso öffentlich geworden wie die Details zur Tat. Ob Zabel die Tat tatsächlich begangen hat, ist damit noch nicht gesagt. Die Durchsuchung am Mittwoch habe jedoch den Anfangsverdacht gegen den Beschuldigten erhärtet, sagte ein Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Dresden am Donnerstagabend FAZ.NET. „Ob weitere Personen beteiligt waren, muss die Zukunft zeigen“. Die Ermittlungen dauerten an.

          Weitere Themen

          Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring Video-Seite öffnen

          CDU-Vorsitz : Norbert Röttgen wirft seinen Hut in den Ring

          Ex-Bundesumweltminister Norbert Röttgen will für den CDU-Bundesvorsitz kandidieren. Er ist der erste prominente Christdemokrat, der offiziell sein Interesse an dem Posten anmeldet. Bislang waren Armin Laschet, Friedrich Merz und Jens Spahn als Anwärter im Gespräch.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.