https://www.faz.net/-gpf-9q1sc

Reform des Strafverfahrens : Geschwindigkeit gegen Gerechtigkeit

Symbol für die Gerechtigkeit: Die Justitia auf dem Frankfurter Römerberg Bild: Esra Klein

Das Justizministerium will das Strafverfahren reformieren. Es soll beschleunigt werden. Für gerechtere Urteile dürfte das kaum sorgen.

          Juristen können bekanntlich über alles streiten. Beim Gesetzentwurf „zur Modernisierung des Strafverfahrens“ beginnt das schon beim Namen. Denn ob die im Bundesjustizministerium geplanten umfassenden Änderungen wirklich eine zeitgemäße Aktualisierung der bestehenden Vorschriften sind oder aber eine Aushöhlung rechtsstaatlicher Gewährleistungen zwecks Schonung der knappen Justizressourcen, wird von Strafverteidigern auf der einen, Staatsanwälten und Strafrichtern auf der anderen Seite sehr unterschiedlich beurteilt.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Vergleichsweise wenig umstritten ist zwischen den beiden Gruppen noch die geplante Beschränkung der Nebenklagevertreter. Dabei handelt es sich um Anwälte, die im Strafverfahren die Interessen der Opfer vertreten, ohne freilich selbst die Anklage zu führen. Weil eine Vielzahl von Nebenklagevertretern – im NSU-Prozess gab es 58 – sowohl die Dauer als auch die Kosten von Strafverfahren in die Höhe treiben, soll künftig in der Regel nur einer pro Opfer beigeordnet werden.

          Ein zweiter relativ konsensfähiger Punkt betrifft die Anpassung der zulässigen Unterbrechungsdauer von Strafverfahren an die Vorschriften des Mutterschutzes. Weil Strafprozesse in der Regel für maximal einen Monat unterbrochen werden dürfen, das Mutterschutzgesetz aber ein Arbeitsverbot von acht Wochen nach der Entbindung vorsieht, konnte die Schwangerschaft einer Richterin bisher das ganze Verfahren zu Fall bringen.

          Sehr viel umstrittener sind hingegen die im Entwurf vorgesehenen Regelungen zu sogenannten Befangenheitsanträgen, mit denen Strafverteidiger geltend machen, dass einzelne oder alle Mitglieder der Richterbank aufgrund persönlicher Voreingenommenheit zu einem objektiven Urteil außerstande sind. Weil diese Anträge in den allermeisten Fällen abgelehnt werden, das Verfahren bis zur Ablehnung aber nur unter eingeschränkten Bedingungen weitergeführt werden darf, gelten sie vielen Richtern vor allem als Mittel zur Prozessverschleppung. Die Strafverteidigervereinigung verweist hingegen auf eine Studie aus dem Jahr 2000, der zufolge Befangenheitsanträge überhaupt nur in zwei Prozent aller (landgerichtlichen) Strafverfahren gestellt würden; eine jüngere Untersuchung aus dem Jahr 2017 spricht von bis zu fünf Prozent. Ende 2018 hielten gleichwohl 85 Prozent der rund 1000 Richter und Staatsanwälte, die das Institut für Demoskopie Allensbach befragte, die „Erleichterung der Zurückweisung von Befangenheitsanträgen“ für ein wichtiges Element der sich bereits damals abzeichnenden Reform. Statt einer solchen Erleichterung sieht der Entwurf nun vor, dass Strafrichter die Verhandlung während eines schwebenden Befangenheitsantrags für bis zu zwei Wochen weiterführen dürfen. Entsprechendes hatten bereits die Mitglieder des 2. Strafkammertages im September 2017 angeregt. Der mögliche Nachteil für den Angeklagten besteht bei dieser Lösung lediglich darin, den Fortgang der – zum Scheitern bestimmten – Verhandlung unter einem befangenen Richter für zwei Wochen hinnehmen zu müssen.

          Weitere Themen

          Schuldig, aber kein Sündenbock

          Prozess gegen Kardinal Pell : Schuldig, aber kein Sündenbock

          Ein Gericht in Melbourne hat die Haftstrafe für den wegen Kindesmissbrauchs verurteilten ehemaligen Finanzchef des Vatikans George Pell bestätigt – ohne ihn dabei zum Symbol zu machen.

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.