https://www.faz.net/-gpf-9d4hz

Mobile Flüchtlingsberatung : „Stolzes Mitglied der Anti-Abschiebe-Industrie“

Beratung auf der Ladefläche: Der Infobus bietet Geflüchteten rechtliche Hilfe um Asylverfahren an Bild: Münchner Flüchtlingsrat e.V.

Viele Flüchtlingshelfer sehen sich vom Staat in ihren Vorhaben behindert – dabei füllen sie nach eigener Ansicht eine Lücke, die es eigentlich gar nicht geben dürfte.

          5 Min.

          Der Linienbus in die Stadt fährt nur dreimal in der Stunde. In Sichtweite der Haltestelle ein Baumarkt, daneben eine Autowerkstatt, etwas abseits ein Fitnessstudio. Kaum ein Münchner lebt in diesem Viertel im Norden der Stadt, es ist mehr Gewerbe- als Wohngebiet. Nur ein ockerfarbener Zweckbau fällt aus der Reihe, wenige Schritte von der Haltestelle entfernt, darin untergebracht ist eine Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete, das triste Gebäude bietet 460 Personen Platz. An einem Mittwochnachmittag fährt Elisabeth Fessler mit einem weißen Kleinbus vor.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Die Ladefläche ist mit einem Tisch und Bänken ausgestattet, in der Ecke etliche Wörterbücher, an der Innenwand hängt ein Plakat mit der Aufschrift: „Keine Abschiebungen nach Afghanistan“. In dem sogenannten Infobus beraten Fessler und ein paar Ehrenamtliche an vier Tagen in der Woche Flüchtlinge. An diesem Tag werden sie wieder zwei Stunden vor der Unterkunft stehen und versuchen, in asylrechtlichen Fragen zu helfen. Manche Flüchtlinge, die schon auf die Ankunft des Busses warten, sind erst seit ein paar Stunden dort, haben gerade erst die deutsche Grenze übertreten. So wie ein Nigerianer, der von Fessler wissen will, welche Fragen in der ersten Anhörung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) so gestellt werden. Fessler bittet ihn zum Gespräch auf die Holzbank. Sie sagt: „Wenn die Leute neu sind, können sie so vieles nicht wissen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.