https://www.faz.net/-gpf-8wnfw

Junge Leute engagieren sich : Politik ist wieder angesagt

  • -Aktualisiert am

Der Protest kam zu spät: Junge Briten protestieren gegen den Brexit – nach der Entscheidung. Bild: dpa

Trump und Brexit waren Warnschüsse. Junge Menschen merken, was auf dem Spiel steht. Jetzt mischen sie sich wieder in die Politik ein, aber auf ihre Weise: online, offline und überparteilich.

          6 Min.

          Politik polarisiert wieder. Ob das nun gut ist oder schlecht: Sicher ist, dass es junge Menschen zwischen 15 und 35 dazu bringt, sich nach Jahren des Desinteresses und dem Rückzug ins Private mit ihr auseinanderzusetzen. Wähnten sie sich zuvor in gemütlicher Sicherheit eines scheinbar krisensicheren, geeinten Europas, rüttelte die Entscheidung einer wenn auch knappen Mehrheit der Briten für den Brexit und spätestens die Wahl Donald Trumps zum amerikanischen Präsidenten viele wach. Die Terrorattentate in Berlin, London und nicht zuletzt in Stockholm tun dabei ihr Übriges. Der Grundtenor: Man kann sich eben doch nicht darauf verlassen, dass schon alles gut geht, wenn man sich nicht einmischt.

          Und so sitzt die Politik wieder mit am Küchentisch. Auf Partys regt man sich über Trump auf, in der WG-Küche schimpft man auf die AfD, beim Grillen im Park ist Erdogan und das Referendum in der Türkei ein Thema. Das ist eine gute Entwicklung, könnte man meinen. Doch Fakt ist auch, dass es oft beim Reden bleibt. Und dass kaum Diskussionen aufkommen, geschweige denn Streit. Jeder bleibt in seiner Filterblase. Man ist umgeben von Menschen, die so denken wie man selbst. Bildungsgrad, Einkommen, Sozialisierung – alles ungefähr gleich. „Man müsste echt was machen“, heißt es beim Glas Rotwein oft. „Schlimm, diese Populisten“, und: „Früher sind die Leute ja noch auf die Straße gegangen.“

          Von Facebook an die Berufsschulen

          Eine hat den Sprung vom Reden zum Handeln gewagt: Mareike Nieberding gründete am Morgen nach der Wahl Trumps am 9. November 2016 eine Jugendbewegung. Einfach so. Sie schrieb einen Facebook-Post und rief dazu auf, sich wieder zu positionieren. Mittlerweile gefällt 4000 Menschen „Demo“. „Die Idee ist, ein neues Wir-Gefühl unter jungen Menschen in Deutschland entstehen zu lassen. Wir glauben an Demokratie, die freie Presse und Europa. Und wir dürfen die Politik nicht nur in die Hände der Älteren legen“, sagt Mareike Nieberding. Sie ist 29 Jahre alt und Journalistin. Seit November ist „Demo“ gewachsen, etwa 20 bis 25 Leute stellen das Kernteam in Berlin, dazu gibt es in vielen Bundesländern Regionalvertreter.

          Mareike Nieberding, Gründerin von Demo
          Mareike Nieberding, Gründerin von Demo : Bild: privat

          Die drei großen Ziele, die auf der Website formuliert sind, lauten: Ins Gespräch kommen, politisches Selbstbewusstsein vermitteln und zum Wählen motivieren. Praktisch heißt das: Werkzeug für Diskussionen und Debatten an die Hand geben, interessierte Menschen zusammenbringen – und dann raus aus der Filterblase: Auch offline soll die Bewegung funktionieren und die Leute ansprechen, mit denen man eben nicht am Küchentisch sitzt.

          „Demo“ will deshalb an Schulen gehen, genauer gesagt: an Berufsschulen. „Da stehen junge Leute im echten Leben, da ist ganz viel Potential, das nicht angezapft wird. Auf Gymnasien und Universitäten gibt es bereits Angebote. Wir wollen Workshops anbieten, in denen wir Demokratie- und Medienkompetenz vermitteln und politisches Selbstbewusstsein vermitteln“, erklärt Mareike Nieberding. „Und obwohl ,Demo‘ für Frieden und Demokratie ist, wollen wir uns auch mal wieder richtig streiten und mit anderen Meinungen auseinandersetzen.“

          „Junge Leute sind bequeme Demokraten“

          Dass gerade die Wahl von Trump zum Präsidenten viele Leute, besonders die Jungen, aufgeschreckt hat, glaubt auch Klaus Hurrelmann, Jugendforscher aus Berlin. Aber auch der Brexit war ein Warnschuss: Wären die jungen Menschen alle zur Wahl gegangen, hätten sie womöglich ihre Interesse an einem Verbleib Großbritanniens in der EU durchsetzen können. Hurrelmann ist Ko-Autor der Shell Jugendstudie, die 2015 junge Menschen im Alter von 12 bis 25 Jahren unter anderem zu ihrem politischen Interesse befragte. Gaben 2002 noch 30 Prozent der Jugendlichen an, politisch interessiert zu sein, waren es 2015 rund 41 Prozent. Fast sechs von zehn Befragten haben sich auch politisch engagiert, meist durch Boykotte und Petitionen. Die Studie „Generation What“ zeigt ähnliche Ergebnisse: Von gut 100.000 Befragten zwischen 16 und 34 Jahren gaben 14 Prozent an, sich in einer politischen Organisation zu engagieren. 47 Prozent sind nicht aktiv, könnten es sich aber vorstellen.

          Jugendforscher Klaus Hurrelmann
          Jugendforscher Klaus Hurrelmann : Bild: Hertie School of Governance

          „Junge Leute sind bequeme Demokraten“, erklärt der Jugendforscher. „Demokratie wird durchweg positiv bewertet, aber parlamentarische Strukturen und Parteien werden skeptisch gesehen. Zu bürokratisch.“ Dass jetzt aber auch Parteien, vor allem im linken Spektrum, gewaltigen Zuwachs erleben, überrascht ihn. Ob das wachsende Interesse und Engagement ein langfristiger Trend ist, bleibt unklar, „aber dafür spricht, dass das politische Interesse der jungen Deutschen über die letzten Jahre konstant angestiegen ist.“ Jetzt sieht Hurrelmann die Parteien in der Pflicht: Können sie die Neuzugänge halten?

          Wie attraktiv sind Parteien noch?

          Fragt man Timo Haungs und Paul Hansen nach der Willkommenskultur in Parteien, hört man von schlechten Erfahrungen. Als sie das erste Mal in Ihren SPD-Ortsverein kamen, waren sie geschockt: „Da waren fast nur ältere Leute, die über Themen wie die Einladung zum Heringsessen diskutiert haben“, berichtet der 19 Jahre alte Hansen, „das kann schon abschrecken.“ Die beiden Studenten engagieren sich jetzt bei den Jungsozialisten, den Jusos Mainz. Dort sei der Einstieg leichter und man diskutiere nicht nur über Kommunalpolitik, sondern streite auch über die ganz großen Themen.

          Paul Hansen, Mitglied der Jusos Mainz
          Paul Hansen, Mitglied der Jusos Mainz : Bild: Juso-HSG Mainz

          Vom Anstieg des politischen Interesses junger Leute merken auch sie etwas: „Nach Trump verzeichneten wir die erste Eintrittswelle, mit der Nominierung von Martin Schulz ging es dann weiter. Und jetzt haben wir in den letzten drei Monaten fast so viele Neuzugänge wie im gesamten vergangenen Jahr“, erzählt Timo Haungs, Vorsitzender der Juso-Gruppe in Mainz. Allerdings sind nicht alle 411 Mitglieder aktiv, denn jeder, der unter 35 ist und in die SPD eintritt, wird automatisch Mitglied bei den Jusos.

          Timo Haungs, Vorsitzender der Jusos Mainz
          Timo Haungs, Vorsitzender der Jusos Mainz : Bild: privat

          Wie schafft man es, junge Menschen für Politik zu begeistern? „Gerade die Gesellschaftspolitik zieht die Jungen an. Gleichstellung, Europa, Absenkung des Wahlalters und Widerstand gegen Rechts sind Themen, mit denen sie sich identifizieren können, vielleicht eher als mit den klassischen Themen einer Partei“, erzählt Haungs.

          Lieber eine Petition als eine Mitgliedschaft unterschreiben

          Diesen Trend zu punktuellem Aktivismus, der nicht Hand in Hand mit einem Parteiprogramm geht, beobachtet auch Hurrelmann. Gerade Initiativen, bei denen man sich nicht verlässlich anmelden muss, sondern einfach mitmachen kann, wenn man will und Zeit hat, haben Zulauf. Das spiegelt sich auch in dem Erfolg von Petitionen oder Demonstrationen, etwa „Stop TTIP“.

          Hört man sich bei jungen Menschen um, scheinen die Thesen sich zu bestätigen. Der 15 Jahre alte Tim gibt an, politisch interessiert zu sein, würde sich aber eher für Soziales engagieren. Demonstriert hat er einmal für Umweltschutz, sonst fehle ihm die Zeit. Am anderen Ende des Altersspektrums ist man desillusioniert. Christian, 31, meint, Engagement führe zu keinem Ergebnis: „Würden Demos was bringen, gäbe es keine Nazis mehr“, resümiert er und zuckt mit den Schultern.

          Irgendwo dazwischen steht Clarissa, 21 Jahre alt und Studentin. Interessiert an Politik sei sie schon, aber in eine Partei einzutreten, könne sie sich nicht vorstellen. Dann eher eine Initiative, um sich gezielt gegen etwas einzusetzen, gegen Rechtspopulismus etwa. „Ich glaube schon, dass wir zu bequem sind. Wir gehen halt nicht mehr auf die Straße wie in den Achtzigern. Dabei müssten wir das mal.“

          „Das Internet ist ein wichtiger Spielplatz für uns“

          Genau solche Menschen will Paulina Fröhlich ansprechen. Sie gehört zu den Gründern von „Kleiner Fünf“, einer Initiative, die verhindern will, dass rechtspopulistische Parteien mehr als fünf Prozent bei den Bundestagswahlen erzielen. „Es gibt so viele Leute, die politisch interessiert sind und sich engagieren wollen, aber oft nicht wissen, wo. Diesen Menschen wollen wir eine Plattform bieten und zeigen, wo es bereits Engagements gegen Rechts und für Europa gibt“, erklärt die 25-Jährige.

          Der Name ist das Ziel: Kleiner Fünf-Aktivistin Paulina Fröhlich
          Der Name ist das Ziel: Kleiner Fünf-Aktivistin Paulina Fröhlich : Bild: Unser Ziel: Kleiner 5

          Dass ein Großteil der Aktionen von „Kleiner Fünf“ im Internet stattfindet, ist für Paulina Fröhlich kein Minuspunkt. „Es sind ja wahnsinnig viele Leute im Netz unterwegs, viele nehmen da auch ihre Informationen her. Deshalb ist das ein wichtiger Spielplatz für uns“, erklärt sie. Zu ihren Aktionen gehört zum Beispiel ein Facebook-Bot, der Antworten auf rechtspopulistische Argumente findet. „Eigentlich war der Bot für Weihnachten gedacht, um junge Menschen bei der Diskussion mit dem AfD-wählenden Onkel zu unterstützen. Aber der Bot war so beliebt, dass wir ihn jetzt langfristig anbieten“, sagt Fröhlich.

          Zustande gekommen ist die Initiative, ähnlich wie „Demo“, über Facebook. Frustriert von einer Begegnung mit einem Rechtspopulisten schrieb Fröhlich einen Post darüber, auf den eine Einladung folgte: Ein paar Tage in Berlin mit Gleichgesinnten, die spürten: Man muss etwas tun. Und zwar wirklich. Daraus entstand „Kleiner Fünf“. Mittlerweile zählt die Kampagne schon 120 Mitstreiter, weitere 60 stehen auf der Bewerberliste. Mit jedem wird geskypt, um zu schauen, in welchen Bereich der Kampagne der Einzelne passt. „Der Jüngste bei uns ist 20 Jahre alt, der Älteste 60, die meisten sind aber so um die 30. Und das Besondere ist: Die Mehrheit engagiert sich zum ersten Mal politisch“, erklärt Paulina Fröhlich.

          Auch bei Kleiner Fünf waren Brexit und Trump wichtige Auslöser. „Diese Aufrüttelmomente brauchten wir, um zu merken: Wir möchten uns engagieren und zwar richtig“, sagt Fröhlich. „Und jetzt weiß ich, wofür ich jeden Morgen aufstehe. Das tut so wahnsinnig gut.“

          Ändert sich also gerade etwas an den Küchentischen Deutschlands? Es fühlt sich so an. Ein Feindbild schweißt zusammen und wenn einer mal aufsteht, gehen die anderen mit. Was aber auch auffällt: Wer mitgeht, kann es sich leisten. Erst wenn Themen wie Sozialhilfe, der Job an der Supermarktkasse und erfolglose Bewerbungen vom Tisch sind, kommt die Politik dazu. Ja, junge Menschen engagieren sich wieder. Nicht alle, aber es ist ein Anfang.

          Weitere Themen

          „Wir können Veränderung" Video-Seite öffnen

          Kanzlerkandidatin Baerbock : „Wir können Veränderung"

          Die Grünen ziehen mit ihrer Vorsitzenden Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl. Sie habe „eine klare Idee von einer Kanzlerschaft für Deutschland", sagte Baerbock in Berlin.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Grünes Meisterstück

          Mit der geräuschlosen Kür von Annalena Baerbock zur ersten Kanzlerkandidatin der Grünen hat die Parteiführung ihr Meisterstück abgeliefert. So viel Harmonie war nie – aber auch noch nie so viel Wille zur Macht.
          Drei Mitarbeiter des Ordnungsamts stehen auf dem Bahnhofsvorplatz in Hagen, wo bereits eine Ausgangssperre gilt.

          Corona-Liveblog : Ausgangssperre soll erst um 22 Uhr beginnen

          Schulschließungen ab Inzidenz von 165 +++ China testet Impfstoff-Kombination +++ Politiker wollen öfter Schulunterricht draußen abhalten +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.