https://www.faz.net/-gpf-9lc22

Vor Europawahl : Julia Reda verlässt Piratenpartei

  • Aktualisiert am

Abschied von den Piraten: Julia Reda Bild: Daniel Pilar

Julia Reda ist das Gesicht der Gegner der europäischen Urheberrechtsreform. Jetzt hat die Piraten-Politikerin überraschend ihren Austritt aus der Partei verkündet und ihre Anhänger aufgerufen, die Piraten nicht zu wählen.

          1 Min.

          Die Abgeordnete des Europaparlaments, Julia Reda, hat ihren Austritt aus der Piratenpartei erklärt. Hintergrund sind Beschwerden wegen sexueller Belästigung gegen ihren ehemaligen Büroleiter Gilles Bordelais.

          Bordelais tritt als Kandidat der Piraten bei der Europawahl an, er wird in Deutschland auf Listenplatz zwei geführt. Die Piratenpartei hatte nach Angaben ihres Spitzenkandidaten Patrick Breyer noch versucht, Bordelais von der Liste streichen zu lassen. Das lehnte der Bundeswahlausschuss jedoch ab. Die Piratenpartei hätte eine neue Liste aufstellen müssen, was sie nach Angaben von Breyer aus Zeitgründen nicht konnte.

          Reda hatte sich vehement gegen die Reform des europäischen Urheberrechts gestemmt und versucht im Europaparlament eine Mehrheit gegen den Entwurf zu organisieren. Durch ihre engagierten Auftritte wurde sie zum Gesicht der Gegner. Nun rief sie ihre Anhänger auf, bei der Europawahl am 26. Mai nicht die Piraten zu wählen.

          Reda hatte die Parlamentsverwaltung, bei der Bordelais angestellt ist, aufgefordert, ihrem Mitarbeiter zu kündigen. Die Kündigung wurde nach Angaben von Reda im vergangenen November ausgesprochen.

          Anmerkung der Redaktion: Damit wird klargestellt, dass der Bundeswahlausschuss eine Veränderung der Wahlliste ablehnte, obwohl die Piratenpartei darum gebeten hatte.

          Weitere Themen

          Keine Audienz beim Papst

          Pompeo in Rom : Keine Audienz beim Papst

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo macht keinen Hehl daraus, dass er die China-Politik des Vatikans für falsch hält. Während seines Rom-Besuchs wird er diesmal nur von zwei leitenden Mitarbeitern des Papstes empfangen.

          Topmeldungen

          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.

          Trump gegen Biden : So reagiert das Netz auf den Schlagabtausch

          Das erste Fernsehduell zwischen Präsident Trump und seinem Herausforderer sorgt auch in den sozialen Medien für jede Menge Reaktionen. Viele sind ähnlich hitzig wie die Debatte selbst. Andere Twitter-Nutzer werden kreativ.
          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.