https://www.faz.net/-gpf-9lc22

Vor Europawahl : Julia Reda verlässt Piratenpartei

  • Aktualisiert am

Abschied von den Piraten: Julia Reda Bild: Daniel Pilar

Julia Reda ist das Gesicht der Gegner der europäischen Urheberrechtsreform. Jetzt hat die Piraten-Politikerin überraschend ihren Austritt aus der Partei verkündet und ihre Anhänger aufgerufen, die Piraten nicht zu wählen.

          1 Min.

          Die Abgeordnete des Europaparlaments, Julia Reda, hat ihren Austritt aus der Piratenpartei erklärt. Hintergrund sind Beschwerden wegen sexueller Belästigung gegen ihren ehemaligen Büroleiter Gilles Bordelais.

          Bordelais tritt als Kandidat der Piraten bei der Europawahl an, er wird in Deutschland auf Listenplatz zwei geführt. Die Piratenpartei hatte nach Angaben ihres Spitzenkandidaten Patrick Breyer noch versucht, Bordelais von der Liste streichen zu lassen. Das lehnte der Bundeswahlausschuss jedoch ab. Die Piratenpartei hätte eine neue Liste aufstellen müssen, was sie nach Angaben von Breyer aus Zeitgründen nicht konnte.

          Reda hatte sich vehement gegen die Reform des europäischen Urheberrechts gestemmt und versucht im Europaparlament eine Mehrheit gegen den Entwurf zu organisieren. Durch ihre engagierten Auftritte wurde sie zum Gesicht der Gegner. Nun rief sie ihre Anhänger auf, bei der Europawahl am 26. Mai nicht die Piraten zu wählen.

          Reda hatte die Parlamentsverwaltung, bei der Bordelais angestellt ist, aufgefordert, ihrem Mitarbeiter zu kündigen. Die Kündigung wurde nach Angaben von Reda im vergangenen November ausgesprochen.

          Anmerkung der Redaktion: Damit wird klargestellt, dass der Bundeswahlausschuss eine Veränderung der Wahlliste ablehnte, obwohl die Piratenpartei darum gebeten hatte.

          Weitere Themen

          Kampf um Maskenpflicht in den USA Video-Seite öffnen

          Protest in Washington D.C : Kampf um Maskenpflicht in den USA

          In der US-Hauptstadt Washington demonstrierten Tausende gegen die Corona-Politik der Regierung. Das Tragen von Masken ist in den USA seit Beginn der Pandemie stark umkämpft. Es gibt keine einheitlichen Regelungen für die Bundesstaaten.

          Emirate schießen Raketen aus Jemen ab

          Huthi-Angriff : Emirate schießen Raketen aus Jemen ab

          Rund eine Woche nach dem Drohnen-Angriff auf die Vereinigten Arabischen Emirate haben die Huthi offenbar abermals eine Militäroperation gegen Abu Dhabi geführt. Doch diesmal ohne Erfolg.

          Topmeldungen

          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?
          Sie war die „Wunderpille“, als sie 1998 auf den Markt kam: Viagra von Pfizer.

          Rezeptfreier Viagra-Verkauf : Potenz für alle?

          Kann zukünftig jeder Viagra und Co. in deutschen Apotheken kaufen? Darüber diskutieren Fachleute derzeit. Wie die Entscheidung ausfällt, scheint offen zu sein. Doch was hieße das?