https://www.faz.net/-gpf-9lc22

Vor Europawahl : Julia Reda verlässt Piratenpartei

  • Aktualisiert am

Abschied von den Piraten: Julia Reda Bild: Daniel Pilar

Julia Reda ist das Gesicht der Gegner der europäischen Urheberrechtsreform. Jetzt hat die Piraten-Politikerin überraschend ihren Austritt aus der Partei verkündet und ihre Anhänger aufgerufen, die Piraten nicht zu wählen.

          Die Abgeordnete des Europaparlaments, Julia Reda, hat ihren Austritt aus der Piratenpartei erklärt. Hintergrund sind Beschwerden wegen sexueller Belästigung gegen ihren ehemaligen Büroleiter Gilles Bordelais.

          Bordelais tritt als Kandidat der Piraten bei der Europawahl an, er wird in Deutschland auf Listenplatz zwei geführt. Die Piratenpartei hatte nach Angaben ihres Spitzenkandidaten Patrick Breyer noch versucht, Bordelais von der Liste streichen zu lassen. Das lehnte der Bundeswahlausschuss jedoch ab. Die Piratenpartei hätte eine neue Liste aufstellen müssen, was sie nach Angaben von Breyer aus Zeitgründen nicht konnte.

          Reda hatte sich vehement gegen die Reform des europäischen Urheberrechts gestemmt und versucht im Europaparlament eine Mehrheit gegen den Entwurf zu organisieren. Durch ihre engagierten Auftritte wurde sie zum Gesicht der Gegner. Nun rief sie ihre Anhänger auf, bei der Europawahl am 26. Mai nicht die Piraten zu wählen.

          Reda hatte die Parlamentsverwaltung, bei der Bordelais angestellt ist, aufgefordert, ihrem Mitarbeiter zu kündigen. Die Kündigung wurde nach Angaben von Reda im vergangenen November ausgesprochen.

          Anmerkung der Redaktion: Damit wird klargestellt, dass der Bundeswahlausschuss eine Veränderung der Wahlliste ablehnte, obwohl die Piratenpartei darum gebeten hatte.

          Weitere Themen

          Rebellion aus dem Hunsrück?

          Rheinland-pfälzische CDU : Rebellion aus dem Hunsrück?

          Eine vorgezogene Wahl und ein politischer Außenseiter: Warum ein gelernter Zahnarzt aus der rheinland-pfälzischen Provinz für den Fraktionsvorsitzenden der CDU zum Problem werden könnte.

          Diplomatisches Inselhüpfen

          China und Taiwan : Diplomatisches Inselhüpfen

          Die Salomonen brechen die Beziehungen zu Taiwan ab und erkennen China an. Kritiker sagen, das Land sei „erpresst“ worden. Und Abgeordnete warnen vor den Folgen für die Demokratie.

          Topmeldungen

          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.
          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.