https://www.faz.net/-gpf-a12e6

Julia Klöckner im Interview : „Kein Recht auf täglich Billigfleisch“

Ein Ruhrtaler Freilandschwein steht in seinem Freigehege. Bild: dpa

Julia Klöckner will die Tierhaltung in Deutschland verändern. Corona könnte ihr dabei sogar helfen. Ein Gespräch mit der Bundeslandwirtschaftsministerin.

          6 Min.

          Frau Ministerin, wer hätte gedacht, dass in der Corona-Krise ausgerechnet über Fleischkonsum geredet wird und über die Situation in den Schlachthöfen?

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Corona beschleunigt und verdichtet Diskussionen. Viele Probleme sind ja nicht neu. Aber durch die Schlachthofvorkommnisse ist ein Momentum entstanden, das strukturelle Veränderungenbegünstigt. Das eigentliche Problem besteht darin, dass beim Fleisch der Preis des Produktes nicht dem Wert entspricht. Wenige Cent für hundert Gramm Geflügel – wer soll da noch höhere Standards in der Tierhaltung und der Schlachtung einhalten, wie soll eine Bauernfamilie davon leben können? Ramschpreise beim Fleisch sind unethisch. Dabei fängt der Druck auf die Preise an der Theke an. Im Schlachthof geht es um Cent–Beträge, und die Landwirte spüren den Druck am meisten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In einem Testzentrum in Kapstadt

          Afrika : Verschont Covid-19 einen ganzen Kontinent?

          Die Pandemie wütet überall. Doch Afrika hat nur einen Bruchteil der Infizierten und Toten. Für Wissenschaftler ist es ein großes Rätsel.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.