https://www.faz.net/-gpf-9po8j

Verschleierung von Frauen : Klöckner fordert abermals Burka-Verbot

  • Aktualisiert am

Das geht nicht mehr: Eine voll verschleierte Frau verfolgt im November 2016 eine Sitzung des niederländischen Parlaments in Den Haag . Bild: EPA

Frankreich hat es vor Jahren eingeführt, und nun auch die Niederlande. Die Landwirtschaftsministerin will auch ein Verbot für Deutschland. Das Innenministerium widerspricht.

          Nach dem Inkrafttreten des Burka-Verbotes in den Niederlanden haben Unionspolitiker abermals eine Debatte über die Vollverschleierung von Frauen in der Öffentlichkeit angestoßen. „Vollverschleierung steht nicht für religiöse Vielfalt, sondern für ein abwertendes Frauenbild“, sagte CDU-Vize Julia Klöckner der „Passauer Neuen Presse“ (Freitag). „Die Vollverschleierung zuzulassen, hat nichts mit Toleranz zu tun, sondern ist Ignoranz gegenüber Frauen und Mädchen“, sagte die Bundeslandwirtschaftsministerin.

          In den Niederlanden gilt seit Monatsbeginn ein umfassendes Verschleierungsverbot für den öffentlichen Raum. In Deutschland ist in bestimmten Bereichen des öffentlichen Diensts, in Gerichten und bei der Bundeswehr eine Vollverschleierung untersagt. Nach einem Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sollen Prozessbeteiligten künftig vor Gericht Verhüllungen des Gesichts auch aus religiösen Gründen grundsätzlich untersagt werden.

          Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), sagte der „Passauer Neuen Presse“ zu den bereits in Deutschland geltenden Regelungen: „Mehr ist mit unserer geltenden Verfassung nicht zu vereinbaren. Daher sehe ich über diese bereichsspezifischen Verbote hinaus aktuell keinen weiteren Regelungsbedarf.“

          Die CDU-Politikerin Klöckner kritisiert hingegen, dass sich eine Frau mit der Burka einer Kleiderordnung unterwerfen und somit „Anstand“ und „Ehre“ verkörpern solle – nur aufgrund des Mädchen- oder Frauseins. „Es geht nicht nur um ein Stück Stoff, sondern um das ganze Geschlechterbild, das dahinter zum Ausdruck kommt“, sagte sie. „Unser Grundgesetz ist ganz klar: Frauen und Männer sind gleich viel wert und gleichberechtigt“, argumentierte die CDU-Politikerin.

          Ähnlich sieht es Unionsfraktionsvizechef Thorsten Frei (CDU). „Die Burka gehört nicht nach Deutschland. Sie widerspricht entschieden unseren Werten und unserem Menschenbild“, sagte er der Zeitung. Doch die Verfassung erlaube es nicht, das Tragen der Burka grundsätzlich zu verbieten. Ein Verbot komme in Deutschland nur im Einzelfall in Betracht.

          Weitere Themen

          Vorübergehend berechenbar

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.