https://www.faz.net/-gpf-7876o

Jugendgewalt : Sie waren Freunde

In einem Fenster der Container spiegeln sich Teile des Steinbruchs und umliegende Berge. Bild: Jakob von Siebenthal

Die Clique traf sich am Steinbruch. Hing rum, feierte. Aber das wurde irgendwann langweilig. Markus zu quälen machte mehr Spaß. Bis die Sache eines Abends im Jahr 2009 eskalierte.

          12 Min.

          Es war ein schöner, warmer Frühlingstag im Steinbruch. Die Freunde schlugen mit Fäusten und Brettern auf Markus ein. Nach zweieinhalb Stunden legten sie ihn ins Bett. Dann prügelten sie weiter, bis er tot war. Aber angefangen hatte alles viel früher. Vor einem Jahr vielleicht. Manche Morde dauern lange.

          Philip Eppelsheim

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche.

          Der Steinbruch liegt ein paar Kilometer weg von der Stadt im Wald. Seit hundert Jahren wird hier Quarzit abgebaut, der Krater ist riesig. Maschinen dröhnen, weißer Staub ist überall. Die alten Arbeiterhäuser und die Container am Ende der Straße nutzt Friedrichsdorf als Obdachlosenunterkunft, nein, nicht mehr, nach dem Mord nicht mehr. Doch bis dahin war die Lösung mit dem Steinbruch praktisch gewesen. Obdachlose will keiner haben, schon gar nicht vor der eigenen Haustür. Aus den Augen. Und ganz im Sinn der jungen Leute, die am Steinbruch ungestört abhängen und feiern konnten. Daniel war ihr Anführer.

          Das konnte jeder schon daran sehen, dass er allein die Beletage bewohnte: Es gab zwölf Container in der Notunterkunft, sechs in einer Reihe und sechs darauf. Dort oben wohnte Daniel, mit eigener Küche und eigenem Bad. Die Zimmer hielt Daniel sauber und ordentlich. Er hatte einen Computer, ein Sofa zum Chillen, alles, was er brauchte. Unten waren die Fenster zersplittert, die Türen eingetreten, in den Wänden klafften Löcher, Kabel hingen heraus. Das Bad war vergammelt, in der Küche schimmelten seit Monaten Essenreste an den Geschirrstapeln. Unten wohnten Markus, Fabian, Christian und der alte Weller.

          Wie eine Familie

          Die Freundinnen der Jungs kamen am Steinbruch vorbei, andere Mädchen, andere Typen. Sie hörten Musik, sie feierten, sie quatschten. Daniel kochte für alle, sie aßen gemeinsam. Wie eine Familie. Jeder, der mit am Tisch saß, hatte eine kaputte Kindheit. Scheidung, Schläge, Kälte, irgendetwas. Von den alten Obdachlosen in der Notunterkunft ließ die Clique sich nichts sagen. Wenn die Alten sich über laute Musik oder kaputte Möbel beschwerten, schlugen die Jungs zu. Rief einer die Polizei, gab es ebenfalls Prügel, vor allem von Daniel.

          In dem Jahr vor Markus’ Tod kam die Polizei fast jede Woche an den Steinbruch. Daniel bekam sieben Monate auf Bewährung, weil er einen Rettungswagen ausgeräumt hatte. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung wurde eingestellt. Zwei andere wegen Diebstahls und wegen Raubes liefen noch, als Markus starb. Was am Steinbruch geschah, war kein Geheimnis. Die Stadt schickte ihre Sozialarbeiterinnen nicht dorthin. Nicht zumutbar, sagte der Bürgermeister. Konsequenzen zog man nicht.

          Viele aus der Clique tranken. Wodka und Bier, jeden Tag. Viele nahmen Speed und Ecstasy. Die Drogen putschen auf, enthemmen. Ein Video auf Daniels Handy zeigte ein Mädchen, das mit Kabeln und Klebeband an einen Stuhl gefesselt war, und der Stuhl stand direkt an der Steinbruchkante. Das Mädchen dachte, ihre Freunde würden sie in den Abgrund stoßen. In Todesangst versuchte sie, sich zu befreien. Sie war die kleine Schwester von Daniels Freundin.

          Einfach so

          Daniel schlug seine Freunde. Christian gab er eine Ohrfeige, nachdem dieser ihn an den Hintern gefasst hatte. Schwule konnte Daniel nicht ab. Fabian trat er zusammen, weil der Blödsinn über Daniels toten Onkel erzählt hatte. Aber eigentlich brauchte er keinen Anlass, Daniel schlug und quälte auch einfach so. Er war mit Gewalt aufgewachsen, als drittes von fünf Geschwistern, in der Nähe des Steinbruchs. Sein Bruder Sebastian verprügelte ihn schon im Kindergartenalter. Der Vater, ein Trinker, tat nichts dagegen, er sah nur zu. Die beiden Brüder kamen gemeinsam auf die Grundschule.

          Weitere Themen

          Die große Konjunkturwette

          Milliardenhilfen : Die große Konjunkturwette

          Keine Kaufprämien für Verbrenner, dafür eine niedrigere Mehrwertsteuer auf alle Produkte: So will die große Koalition die Wirtschaftskrise überwinden. Doch ob diese Strategie aufgeht, ist nicht gesagt.

          Topmeldungen

          Welche Alternativen gibt es bei der Altersvorsorge?

          Altersvorsorge in der Krise : Die Rente ist infiziert

          Die Verunsicherung in der Altersvorsorge ist sprunghaft gestiegen. Hektisch werden Fonds verkauft, die Nachfrage nach Bargeld wächst. Umgekehrt wäre es besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.