https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/juedischer-professor-wirft-polizei-luegen-vor-15690922.html

Falsche Verhaftung in Bonn : Jüdischer Professor wirft Polizei „Lügen“ vor

  • Aktualisiert am

Zeichen gegen Antisemitismus: Ein Mann mit einer Kippa Bild: dpa

Weder sei er weggelaufen, noch habe er sich gewehrt, sagt der israelische Professor, den Polizisten für den Angreifer bei einer antisemitischen Tat hielten und ihn schlugen. Außerdem sei er bedroht worden, berichtet der Wissenschaftler.

          2 Min.

          Der israelische Hochschullehrer aus den Vereinigten Staaten, der am Mittwoch in Bonn von einem Deutschen mit palästinensischen Wurzeln angegriffen worden war, hat schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. In einem Brief an die Deutsche Presse-Agentur und andere Medien beschuldigte Professor Jitzchak Jochanan Melamed, der in Baltimore lehrt, die Polizei, „Lügen“ über den Vorfall zu verbreiten.

          Melamed war von der Polizei zunächst irrtümlich für den Angreifer gehalten, überwältigt und geschlagen worden. Dies hat die Polizei auch zugegeben und um Entschuldigung gebeten. Sie hat in ihrer Pressemitteilung allerdings auch geschrieben, dass die beteiligten Polizisten angegeben hätten, Melamed sei auf ihre Zurufe hin nicht stehen geblieben und habe sich dann gewehrt.

          Der Philosophie-Professor bestreitet jedoch entschieden, sich in irgendeiner Form zur Wehr gesetzt zu haben. Die Polizisten seien sofort auf ihn losgegangen, und er habe danach kaum noch atmen, geschweige denn Widerstand leisten können. Er habe lediglich gerufen, dass er der Falsche sei. Die Polizei habe ihm seine Hände mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt und ihn Dutzende Male ins Gesicht geschlagen. Sein Gesicht habe anschließend geblutet.

          Kurz nachdem ihm die Handschellen wieder abgenommen worden seien, habe ihn einer der Polizisten belehrt: „Don't get in trouble with the German police!“ („Legen Sie sich nicht mit der deutschen Polizei an“). Darauf habe er geantwortet, dass die deutsche Polizei 1942 seinen Großvater, seine Großmutter, seinen Onkel und seine Tante ermordet habe.

          Auf der Wache hätten die Polizisten eineinhalb Stunden lang versucht, ihn von einer Beschwerde abzubringen. Einer der Beamten habe ihm gesagt, er sei von ihm an der Hand berührt worden, und erst als Reaktion darauf seien sie gegen ihn vorgegangen. „Ich sagte ihm, das wäre eine glatte Lüge.“ Die Polizisten hätten sich sofort auf ihn gestürzt, ohne dass es zuvor zu irgendeinem Körperkontakt zwischen ihnen gekommen sei. Am Ende hätten sie ihm deutlich gemacht, sollte er sich über sie beschweren, wären sie gezwungen, ihn zu beschuldigen, sich seiner Festnahme widersetzt zu haben.

          Der einzige Grund, warum ihn hinterher noch die Polizeipräsidentin aufgesucht habe, sei der Tatsache geschuldet, dass er Professor an einer amerikanischen Universität sei. „Wenn ich nur ein Underdog der deutschen Gesellschaft wäre, würde sich niemand dafür interessieren (und sicher würde auch niemand der Beschwerde glauben schenken).“

          Über den antisemitischen Angriff selbst berichtete Melamed, der Mann habe ihn mit den Worten „Bist du Jude?“ angesprochen und hinzugefügt, dass er Palästinenser sei. Er habe daraufhin seine Sympathie für die Palästinenser zum Ausdruck gemacht. Der Mann habe ihn nun auf Englisch angeschrien und beleidigt. Im weiteren Verlauf habe er ihm dreimal die Kippa vom Kopf geschlagen und dabei gerufen, in Deutschland sei es nicht erlaubt, sie zu tragen. Außerdem habe er ihn geschubst. Bis zum Eintreffen der Polizei seien mindestens 20 Minuten vergangen.

          Weitere Themen

          Wer meldet, hat Pflichten

          FAZ Plus Artikel: Einspruch Exklusiv : Wer meldet, hat Pflichten

          Bürger dürfen gegen Unrecht und Missstände vorgehen. Wer seine Mitbürger bei der Polizei oder auf Internetportalen meldet, muss aber auch deren Rechte wahren. Was ist dabei datenschutzrechtlich zu beachten?

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am 16. März im Deutschen Bundestag.

          Vor dem Koalitionsausschuss : Papa muss es richten

          Die Koalition droht ihre Dauerkrise zum Markenzeichen zu machen. Scholz kann aber darauf bauen, dass Grüne und FDP sich einig sind, bedingungslos beieinander zu bleiben. Das ist die neue Form der Alternativlosigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.