https://www.faz.net/-gpf-9f0sl

Rechtsextreme Attacke? : Journalist in Sachsen-Anhalt niedergestochen

  • Aktualisiert am

Blick auf Häuser der Stadt Naumburg an der Saale Bild: ZB

Jugendliche haben in Naumburg einen freien Mitarbeiter der dortigen Lokalzeitung angegriffen und mit einem Messer verletzt. Einer der Angreifer soll den Hitlergruß gezeigt haben. Der Staatsschutz ermittelt.

          1 Min.

          Im sachsen-anhaltischen Naumburg ist ein freier Mitarbeiter der örtlichen Lokalzeitung angegriffen und durch einen Messerstich in den Bauch verletzt worden. Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit noch, die Täter konnten bislang noch nicht identifiziert werden, wie ein Sprecher der Polizei am Dienstag sagte. Der Vorfall ereignete sich am Freitagabend. Neben gefährlicher Körperverletzung werde auch wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole ermittelt. Zuständig ist der Staatsschutz.

          Nach Angaben der Lokalausgabe „Naumburger Tagblatt“ der in Halle/Saale erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ war das Opfer ein freier Mitarbeiter der Zeitung. Der 59 Jahre alte Journalist wollte nach einem Einkauf in einem Supermarkt in sein Auto steigen, als er von drei Jugendlichen bespuckt und mit obszönen Gesten beleidigt worden sein soll.

          Bis Mitte September bereits 22 Angriffe auf Journalisten

          Als der Mann das Trio zur Rede stellen wollte, habe er einen Schlag in den Bauch erhalten, ein anderer Jugendlicher habe den Hitlergruß gezeigt. Dass ein Messer im Spiel war, habe er zunächst nicht bemerkt: „Erst später im Wagen habe ich gesehen, dass es am Bauch nass und alles rot ist. Zuhause habe ich dann die Polizei alarmiert.“ Der Mann liege jetzt im Krankenhaus, Organe seien aber glücklicherweise nicht getroffen worden.

          Ob der Angriff im Zusammenhang mit der journalistischen Tätigkeit des Mannes steht, konnte die Polizei nach jetzigem Ermittlungsstand nicht bestätigen. Bislang gebe es keine Hinweise dazu, so der Sprecher.

          Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ rechnet damit, dass die Zahl gewalttätiger Angriffe auf Medienvertreter 2018 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gestiegen ist. Nach Angaben des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit gab es bis Mitte September bereits 22 tätliche Übergriffe auf Journalisten in Deutschland.

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.