https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/johannes-winkel-will-junge-union-zur-vordenkerin-machen-18475023.html

Junge Union : Ran ans Programm

Friedrich Merz und Johannes Winkel in Fulda Bild: dpa

Der neue Vorsitzende Johannes Winkel fordert von der JU, dass die Nachwuchsorganisation zu einer Vordenkerin wird. Wie stark die Mitglieder da mitziehen, ist offen. In der Klimapolitik gehen die Meinungen auseinander.

          3 Min.

          Als die Deutschlandhymne am Sonntag aus den Lautsprechern dröhnt, ist Tilman Kuban Geschichte. Der Niedersachse, bis zu diesem Wochenende Bundesvorsitzender der Jungen Union (JU), ist längst abgereist. In einer emotionalen Rede hatte er sich zum Beginn des „Deutschlandstags“ der Nachwuchsorganisation von CDU/CSU am Freitag in Fulda verabschiedet, noch einmal eigene Erfolge beschworen und sich die Kritiker in der Mutterpartei vorgeknöpft. Vier CDU-Vorsitzende in vier Jahren, das habe sich die JU nicht ausgesucht, sagte Kuban, während in den hinteren Delegiertenreihen schon die ersten Biertulpen geleert worden waren. Und mehr noch: Manche Kritik sei eine „Frechheit“ gewesen, einige in der Union hätten die Nachwuchsorganisation noch „nie geliebt“. Dafür überhäuften die etwa dreihundert Delegierten ihn, Kuban, noch einmal mit Zuneigung. Zupackend sei er gewesen, heißt es, authentisch und einer, der die JU digital wachgeküsst habe.

          Lorenz Hemicker
          Redakteur in der Politik

          Der Neue heißt Johannes Winkel. Er wirbt in der Esperantohalle nahe dem Fuldaer Bahnhof eher um die Köpfe als um die Herzen der Delegierten. Einen Gegenkandidaten hatte er zur Eröffnung am Freitag nicht erst ausstechen müssen – gegen ihn und den mächtigen Landesverband aus Nordrhein-Westfalen war niemand angetreten. In einer stark auf Inhalte konzentrierten Rede hatte Winkel angekündigt, die JU zu einem Ort von Vordenkern für die großen Herausforderungen der jungen Generation formen zu wollen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.