https://www.faz.net/-gpf-97l8l

„Rote Karte“ vor Gericht : Wankas Werbung für die AfD

Grenzen überschritten: Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) im Mai 2017 im Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Archivbild) Bild: dpa

Als Repräsentanten des Staates dürfen Amtsträger nicht in den parteipolitischen Kampf eingreifen. Mit ihrer „roten Karte“ für die AfD hat Bildungsministerin Wanka nur jenen geholfen, vor denen sie warnt. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Es ist nicht leider das erste Mal. Schon mehrfach mussten sich Amtsträger daran erinnern lassen, dass sie als Repräsentanten des Staates nicht in den parteipolitischen Kampf eingreifen dürfen. Natürlich ist das nicht immer leicht zu trennen: Die allermeisten Inhaber öffentlicher Ämter sind Mitglieder von Parteien und befinden sich in einer Art Dauerwahlkampf. Aber der Staat muss sich neutral verhalten.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Es ist ein Unterschied, ob ein Minister auf einer Aschermittwochsveranstaltung seiner Partei gegen den politischen Gegner schießt – oder ob er mit den Insignien und Ressourcen seines Ministeriums einer anderen Partei die „rote Karte“ zeigt. So hielt es die seinerzeitige Bundesbildungsministerin Wanka mit der AfD – und bekam dafür nun die rote Karte aus Karlsruhe.

          Womöglich steht dahinter das Gefühl, ohnehin auf der sicheren, auf der richtigen Seite auch der öffentlichen Meinung zu stehen. Was soll man schon dagegen haben, wenn etwa ein Oberbürgermeister aus Protest gegen den Aufmarsch eines Pegida-Ablegers die Lichter ausmacht? Ist doch für eine gute Sache. Dass damit ein staatliches Organ die Freiheitsrechte seiner Bürger beschneidet, kommt diesen Amtsträgern nicht in den Sinn. Sie meinen: Da kann man doch nicht neutral bleiben! Dabei ist es Aufgabe des Staates, der freien Meinungsäußerung gerade auch auf Straßen und Plätzen Raum zu lassen. Und die Versammlungsfreiheit ist nicht in erster Linie für Aufzüge gedacht, auf denen sich die regierenden Parteien selbst versichern, wie unverzichtbar sie sind. Nein, entscheidend ist, wie ein Gemeinwesen mit seinen Kritikern und Gegnern umgeht.

          Die Grundrechte sollen ja gerade diejenigen schützen, die von der Mehrheit als aussätzig angesehen werden. Keineswegs also dürfen Minister vor Demonstrationen warnen und die Bürger abschrecken. Die Zurückweisung von Kritik ist ihnen unbenommen. Doch darf damit kein unzulässiger Eingriff in die Chancengleichheit der Parteien verbunden sein. Ein solcher Schuss geht ohnehin nach hinten los. Die Bundesregierung hat einmal mehr Werbung für die AfD gemacht.

          Weitere Themen

          Neuer Zündstoff für den Konflikt

          Tote im Westjordanland : Neuer Zündstoff für den Konflikt

          In technischen Fragen bewegt sich die neue israelische Regierung auf die Palästinensische Autonomiebehörde zu, doch im besetzten Westjordanland verschärft sich die Sicherheitslage. Bei Razzien wurden mehrere Palästinenser getötet.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.