https://www.faz.net/-gpf-95iph

Nach Tweet über Noah Becker : Meuthen: Äußerung von Maier ist rassistisch

Jens Maier war Richter am Landgericht Dresden. Nun sitzt er für die AfD im Bundestag (Archivbild 2017). Bild: Picture-Alliance

Ein Tweet eines AfD-Abgeordneten über Boris Beckers Sohn Noah hat Empörung ausgelöst. Der Parteivorsitzende kündigt gegenüber der F.A.Z. Beratungen über Sanktionen an.

          1 Min.

          Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hat eine Äußerung des AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier als „rassistisch“ bezeichnet und auf die Möglichkeit „weitreichender“ Ordnungsmaßnahmen durch den Parteivorstand hingewiesen. „Wie man es auch dreht und wendet, das ist für mich rassistisch“, sagte Meuthen dieser Redaktion am Donnerstag. „Über die Äußerung gibt es in der Partei keine zwei Meinungen. Wenn wir das tolerieren, geht es zu weit. Rassismus wird in unserer Partei nicht toleriert“, sagte Meuthen. Der Bundesvorstand werde in einer Telefonkonferenz am nächsten Montag über die Angelegenheit beraten, „ob es Ordnungsmaßnahmen gibt, und die können weitreichend sein“.

          Justus Bender
          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Von Maiers Twitter-Account war zuvor Noah Becker, der 23 Jahre alte dunkelhäutige Sohn des früheren Tennisspielers Boris Becker, als „kleiner Halbneger“ bezeichnet worden. Maier behauptete, der Tweet sei von einem Mitarbeiter verfasst worden, den er entlassen werde. Auch der Berliner AfD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski verurteilte Maiers Tweet. Die AfD sei „kein Feigenblatt für extremistische Gesinnungen gleich welcher Couleur“.

          Lesen Sie den gesamten Text mit F.A.Z. Plus, im e-paper oder morgen am Kiosk.

          Pazderski forderte Maier auf, „die Verantwortung für die in seinem Namen getätigten Äußerungen zu übernehmen, wie das in einer Demokratie üblich ist“. Von Vertretern des rechtsnationalen Parteiflügels wurde dieser Aufruf zum Mandatsverzicht als „völlig überzogene Reaktion“ und „bewusste Eskalation“ bezeichnet. „Es gibt keinen Mandatsverzicht“, sagte der Vorsitzende der „Patriotischen Plattform“, Hans-Thomas Tillschneider, dieser Zeitung.

          Parteiübergreifend war Maiers Tweet zuvor verurteilt worden. Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sprach von einem „widerlichen und unerträglichen Ausfall“. Hans-Peter Friedrich, Bundestagsvizepräsident von der CSU, sagte der „Bild“-Zeitung, Maier brauche sich „über den Vorwurf des Rassismus nicht zu wundern“. Auch Vertreter der Grünen und der Linkspartei verurteilten den Tweet scharf. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung leitete Noah Becker in Absprache mit seinem Vater rechtliche Schritte gegen Maier ein.

          Weitere Themen

          Acht Abweichler sollt ihr sein

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler sollt ihr sein

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg wird wild spekuliert: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.
          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.