https://www.faz.net/-gpf-9o4dq

Forderung nach Toleranz : Gauck will AfD nicht als ganze Partei zum Feind erklären

  • Aktualisiert am

Joachim Gauck (hier Anfang April in Berlin) fordert mehr Toleranz gegenüber der AfD. Bild: dpa

Joachim Gaucks Forderung nach mehr Toleranz gegenüber der AfD hat eine heftige Diskussion entfacht. Entschieden bekräftigt der ehemalige Bundespräsident seine Ansichten.

          Alt-Bundespräsident Joachim Gauck hat seine Forderung nach einer größeren Toleranz in Richtung rechts bekräftigt: „Treibt man, wenn man eine ganze Partei aus der kämpferischen Toleranz ausschließt und zu Feinden erklärt, ihre Mitglieder und Anhänger nicht noch weiter in eine Trotzreaktion?“, sagte er dem Nachrichtenportal „t-online.de“ mit Blick auf die „Alternative für Deutschland“ (AfD).

          „So lange diese Partei nicht verboten ist, sollten wir ihren Mitgliedern und Anhängern im Sinne der kämpferischen Toleranz vor allem mit Argumenten begegnen“, sagte Gauck. Nicht hinnehmbar sei allerdings, dass in der AfD verkappte Nazis aktiv seien und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit geduldet werde. Er schließe aber nicht aus, dass sich die Partei „zwar betont national, aber doch demokratisch entwickelt“, sagte der Alt-Bundespräsident weiter.

          „Toleranz ist sehr oft eine Zumutung“

          Auch mit Blick auf die Ausrichtung der CDU hatte Gauck jüngst im „Spiegel“ für eine „erweiterte Toleranz in Richtung rechts“ geworben. Toleranz fordere, „nicht jeden, der schwer konservativ ist, für eine Gefahr für die Demokratie zu halten und aus dem demokratischen Spiel am liebsten hinauszudrängen“, sagte der ehemalige Bundespräsident. „Wir müssen zwischen rechts – im Sinne von konservativ – und rechtsextremistisch oder rechtsradikal unterscheiden.“ Die CDU müsse für einen bestimmten Typus des Konservativen wieder zur politischen Heimat werden.

          Die teilweise heftigen Reaktionen auf diese Forderung würden ihm zeigen, „dass es einigen gar nicht um Debatten geht, sondern einfach um die Sicherung alter Denkweisen und Milieusicherheiten“, sagte Gauck „t-online.de“. „Dass Toleranz sehr oft eine Zumutung ist, habe ich mehrfach betont.“

          Weitere Themen

          Abe fürchtet um sein Vermächtnis

          Oberhauswahlen Japan : Abe fürchtet um sein Vermächtnis

          Japans Ministerpräsident hegte seit Eintritt in die Politik den Wunsch nach einer Verfassungsreform. Wichtig ist ihm vor allem die Ergänzung des Artikels 9 im Zusammenhang mit den japanischen Selbstverteidigungskräften.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.