https://www.faz.net/-gpf-a2sl3

Neuer Vorsitzender der Julis : „Wir sind keine Bonzenpartei“

„Wir haben uns von unserer liberalen Botschaft ablenken lassen. Das war ein Fehler“, sagt Jens Teutrine, neuer Vorsitzender der Jungen Liberalen, über die FDP. Bild: privat

Jens Teutrine entspricht nicht dem FDP-Klischee. Als Kind ging er auf eine Förderschule, seine Mutter war alleinerziehend. Jetzt ist er neuer Vorsitzender der Jungen Liberalen. Wohin will er den Nachwuchsverband führen?

          4 Min.

          Der 5. Februar war für Jens Teutrine ein schwarzer Tag. Der Jungpolitiker stand gerade kurz davor, seine Kandidatur für den Bundesvorsitz der Jungen Liberalen zu verkünden. Ria Schröder, die den Nachwuchsverband der FDP bis zuletzt mehr als zwei Jahre lang angeführt hatte, wollte sich aus persönlichen Gründen nicht wieder zur Wahl stellen. Teutrine wollte ihr Nachfolger werden. Dann aber ging die Nachricht um von der Wahl seines Parteikollegen Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten Thüringens mithilfe der AfD. Und Teutrine fragte sich: „Was passiert da?“

          Tim Niendorf
          Politikredakteur.

          Der Sechsundzwanzigjährige stellte seine Kandidatur also noch einmal zurück und ging in sich. Es wäre einfach ein unpassender Moment gewesen. Die Causa Kemmerich nennt er ein „Fiasko“. Erst am Tag der Hamburg-Wahl machte er seine Kandidatur dann in den sozialen Netzwerken bekannt. Am Samstag wurde er nun mit 91 Prozent der Stimmen auf dem Bundeskongress in Bielefeld zum Vorsitzenden gewählt.

          Seinen Weg zu den Jungen Liberalen fand er schon als Jugendlicher. Mit 16 Jahren trat er, begeistert von den Reden des damaligen Parteivorsitzenden Guido Westerwelle, dem Nachwuchsverband bei. Das war 2009, während des Bundestagswahlkampfs. Das Ergebnis und die Folgen sind bekannt: Die FDP ging eine Koalition mit der Union ein – und schied vier Jahre später krachend aus dem Bundestag aus.

          Was zählen soll, ist Fleiß

          „Ich habe den Abstieg und Aufstieg der FDP miterlebt“, sagt Teutrine. In den ersten Jahren engagierte er sich im Orts- und Kreisvorstand der Julis. Mit 18, 19 wurden dann kurzzeitig andere Dinge wichtig: Familie, Freunde, Abitur und Partys. Als die FDP 2013 in die außerparlamentarische Opposition ging, war Teutrines Ehrgeiz aber wieder geweckt. Das sei so ein „Jetzt-erst-recht“-Moment gewesen. Er engagierte sich in der Liberalen Hochschulgruppe der Universität Bielefeld, wo er Philosophie und Sozialwissenschaften studiert, und war zuletzt Vorsitzender des Juli-Landesverbandes in Nordrhein-Westfalen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Dem FDP-Klischee einer elitären Partei widerspricht Teutrine. Solche Vorurteile sind seine Sache nicht. Aufgewachsen ist er im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück. Seine Mutter, sagt er, habe seine Schwester und ihn allein aufgezogen. Für den Lebensunterhalt ging sie putzen. „Meiner Mutter war immer klar: Damit ich es mal besser habe als sie, brauche ich eine gute Bildung“, sagt er. Als Teutrine eingeschult wurde, ging er zunächst auf eine Förderschule. Er hatte eine Sprachbehinderung. „Solche Geschichten findet man bei uns Jungen Liberalen zuhauf“, sagt er. „Wir sind keine Bonzenpartei.“ Worauf es ankomme, sei eine Gesellschaft, in der alle ihre Chance bekämen. „Nicht die Herkunft, das Geschlecht, die Religion oder der soziale Hintergrund sollen über Chancen im Leben entscheiden, sondern Charakter, Leistung und Fleiß. Diese liberalen Gerechtigkeitsideen haben mich inspiriert.“

          Mit Bildungsthemen könnte Teutrine künftig versuchen, ein Gegengewicht zur Mutterpartei herzustellen. Denn die setzt mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr zunehmend auf Wirtschaftsthemen. Das zeigt die Nominierung Volker Wissings zum neuen Generalsekretär der FDP und die Degradierung Linda Teutebergs. Der Personalwechsel zeigt auch: Die FDP wird nervös. In den Umfragen steht sie nur noch knapp über der Fünfprozenthürde. Ihr droht nach 2013 ein abermaliger Niedergang.

          Weitere Themen

          So tickt der neue FDP-Fraktionschef

          Christian Dürr : So tickt der neue FDP-Fraktionschef

          Der Niedersachse Christian Dürr gilt als enger Vertrauter von FDP-Parteichef Christian Lindner. Dessen Aufstieg zum Bundesfinanzminister verschafft dem uneitlen Teamplayer ein wichtiges Amt.

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Klar, wer die Chefs sind: Scholz, Lindner und Habeck nach der Vertragsunterzeichnung

          Ampelkoalition : Aufbruch ins Bekannte

          Wer die Chefs der Ampel sind, ist bei der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offensichtlich. Inhaltlich halten sich Scholz, Habeck und Lindner aber ziemlich zurück. Der künftige Kanzler betont gar die Kontinuität zur Groko.