https://www.faz.net/-gpf-a3if2

Chef der Jungliberalen : Ohne Manschettenknöpfe geht es auch

  • -Aktualisiert am

Millionen Kinder wachsen auf wie Jens Teutrine. Doch die wenigstens von ihnen werden Politiker. Bild: Stefan Finger

Jens Teutrine ist Sohn einer Putzfrau, studiert Philosophie und trägt auch Jogginghose. Wie kann es sein, dass so einer die Jugend der FDP anführt?

          6 Min.

          Politik wird immer dann besonders interessant, wenn etwas Überraschendes passiert. In solchen Fällen stellt sich die Frage, ob das Ereignis wirklich unvorhersehbar war – oder ob man vorher nicht genau genug hingeschaut hat. Ein Beispiel für eine solche Überraschung ist die Tatsache, dass die Parteijugend der FDP jetzt von Jens Teutrine angeführt wird.

          Seit ein paar Wochen ist er im Amt, gewählt mit 91 Prozent. Es gab keinen Gegenkandidaten. So, als käme nur er in Frage. Jens Teutrine hat ein paar Interviews gegeben, und immer musste er sich erklären, als wäre er ein blinder Passagier, der auf Wunsch der Besatzung das Steuer übernehmen soll. Warum, wieso gerade er? Jens Teutrine, 26, ist Sohn einer alleinerziehenden Mutter, die als Putzfrau gearbeitet hat. Er besuchte jahrelang eine Förderschule, weil er so undeutlich sprach, dass er kaum zu verstehen war. Lesen und Schreiben fielen ihm schwer. Heute kleidet er sich wie ein Rapper, weiße Reeboks, weite Jeans, schwarzes T-Shirt. Ein paar Jogginghosen hat er auch im Schrank. Die zieht er nicht nur zum Basketball an, sondern auch mal, wenn er in den Supermarkt geht. Jens Teutrine studiert als Erster in seiner Familie, seine Fächer sind Philosophie und Sozialwissenschaften. Für seine Bachelorarbeit vergleicht er Gerechtigkeitstheorien. Reich wird man mit so was nicht. FDP-Mitglied schon. Viele wundert das.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.