https://www.faz.net/-gpf-9yyh5

Gesundheitsminister Spahn : „Der neue Alltag wird für manche hart sein“

  • -Aktualisiert am

Politikerklärer: Gesundheitsminister Jens Spahn am Mittwoch in Berlin Bild: EPA

Es wäre leichtsinnig, unseren teuer erkauften Erfolg gegen das Coronavirus zu gefährden. Mit der jetzigen Größenordnung von Infektionen kommen wir zurecht. Um alles andere müssen wir ringen. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Seit etwa zwei Monaten leben wir mit Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens, die vor kurzem noch undenkbar schienen. Statt der liebgewonnenen Unbeschwertheit des Alltags macht sich immer häufiger eine neue Unsicherheit breit, schon beim ersten Schritt vor die Haustür: Darf ich das, entspricht das den Regeln?

          Viele wünschen sich, rasch zur gewohnten Normalität zurückkehren zu können. Nach allem, was wir derzeit wissen, wird das so schnell nicht möglich sein. Gerade weil Deutschland bislang glimpflicher als andere durch diese Krise kommt, wäre es leichtsinnig, diesen teuer erkauften, gemeinsamen Erfolg zu gefährden. Deshalb ist es richtig, dass Bund und Länder den sicheren Weg gehen: Wir machen die Schritte lieber klein, statt einen großen Rückschritt zu riskieren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kritik brutal unterdrückt, Gegner spurlos verschwunden: der belarussische Präsident Aleksandr Lukaschenka während einer Rede am 9. Mai zum 75. Jahrestag des Sieges über das nationalsozialistische Deutschland

          Vor der Wahl in Belarus : Der Diktator wird nervös

          Nie zuvor bekamen Oppositionskandidaten in Belarus so viel Unterstützung aus der Bevölkerung wie jetzt. Auch sonst ist vor der Wahl in diesem Jahr vieles anders als sonst. Präsident Aleksandr Lukaschenka reagiert mit massiver Repression.
          Falschheiten: Trump ließ seine Sprecherin das Buch kommentieren.

          Mary Trump : So greift die Nichte den Präsidenten an

          Aus einer dysfunktionalen Familie: Mary Trump beschreibt ihren Onkel, den amerikanischen Präsidenten, als narzisstischen Clown. Wucht entwickelt ihre Analyse vor allem aufgrund der Verwandtschaft.