https://www.faz.net/-gpf-9f0qd

Gesundheitsminister in Amerika : Jens Spahn überraschend im Weißen Haus empfangen

  • Aktualisiert am

Hat exzellente Kontakte nach Amerika: Gesundheitsminister Jens Spahn Bild: AFP

Gesundheitsminister Spahn war zu Besuch im Weißen Haus. Im Regierungssitz von Donald Trump traf sich der CDU-Politiker mit dessen Sicherheitsberater Bolton – und sprach mit ihm unter anderem über Bioterrorismus.

          Gesundheitsminister Jens Spahn ist bei seinem Besuch in Washington überraschend im Weißen Haus empfangen worden. Der CDU-Politiker sprach am Montagnachmittag eine gute halbe Stunde mit dem Nationalen Sicherheitsberater von Amerikas Präsident Donald Trump, John Bolton, über den Kampf gegen Epidemien und Terrorismus mit biologischen Waffen. „Wir waren uns einig, dass wir auf diesem Gebiet noch enger zusammenarbeiten müssen, um im Krisenfall schneller reagieren zu können“, sagte Spahn der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist auch für die Arbeit unseres Robert-Koch-Instituts wichtig.“

          Das dem Gesundheitsministerium untergeordnete RKI ist für die Analyse biologischer Kampfstoffe zuständig. Im Juni war in Köln ein Tunesier festgenommen worden, der nach den Erkenntnissen der Ermittler einen Anschlag mit dem Giftstoff Rizin geplant hatte. Der zum Zeitpunkt seiner Verhaftung 29-Jährige hatte Kontakte zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS) und soll von ihr auch zu einem Anschlag animiert worden sein.

          „Mit wenig Aufwand Schreckliches anrichten“

          Der Fall zeige, dass Anschläge mit biologischen Waffen nicht nur eine theoretische Bedrohung darstellten, sagte Spahn der dpa. „Bioterrorismus ist die Atombombe des armen Mannes. Da kann man mit wenig Aufwand Schreckliches anrichten. Deshalb müssen wir auch auf diesem Gebiet mit unseren amerikanischen Verbündeten eng zusammenarbeiten.“ Beim Umgang mit Bioterrorismus könne Deutschland von den Vereinigten Staaten viel lernen.

          Spahn hat exzellente Kontakte in die Vereinigten Staaten. Mit dem amerikanischen Botschafter in Berlin und engem Vertrauten Trumps, Richard Grenell, ist er befreundet. Der zweitägige Amerika-Besuch ist Spahns erste Auslandsreise als Gesundheitsminister in ein Land außerhalb Europas.

          Weitere Themen

          Venezuela wurstelt weiter

          Kommunalwahlen : Venezuela wurstelt weiter

          Der Glaube der Venezolaner an die Demokratie ist zerstört und wirtschaftlich ist das Land ausgebrannt. Dennoch kann das Regime in Caracas weiterhin auf einige Verbündete zählen.

          Späte Reue Video-Seite öffnen

          Viele Waliser gegen Brexit : Späte Reue

          Beim Referendum 2016 stimmten 52 Prozent der Menschen in Wales für den Austritt. Doch langsam stellt sich ein Sinneswandel ein: Laut jüngsten Umfragen will heute mehr als die Hälfte in der Europäischen Union bleiben.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Nach dem heftigen Streik am Montagmorgen normalisiert sich der Zugverkehr sehr langsam wieder. Die Gewerkschaft droht allerdings schon neue Arbeitsniederlegungen an.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.