https://www.faz.net/-gpf-9822l

Nach umstrittenen Äußerungen : „Jens Spahn – leben Sie einen Monat von Hartz IV!“

  • Aktualisiert am

Einen Monat lang von Hartz IV leben – dazu fordern Spahn über 27.000 Menschen auf. Bild: AFP

Auf seine Aussagen zur Armut erhält Jens Spahn ein heftiges Echo. Eine Petition fordert ihn nun zum Selbstversuch auf. Vielen Internetnutzern gefällt das.

          1 Min.

          Wer in Deutschland Hartz IV beziehe, der „habe alles, was er zum Leben brauche“ und es müsse niemand hungern, auch wenn es die Tafeln in Deutschland nicht gäbe: Die alleinerziehende Mutter Sandra S. möchte diese Äußerungen von Jens Spahn zur Armut in Deutschland nicht hinnehmen.

          Die Vierzigjährige fordert den Politiker auf: „Leben Sie selbst testweise einen Monat lang mit Hartz IV, so wie ich!“ Ihre Kampagne auf der Petitions-Plattform „Change.org“ findet viele Unterstützer: Innerhalb weniger Stunden unterschrieben über 27.000 Nutzer ihre Forderung an den Politiker. 

          Sandra S. schreibt: „Jens Spahns Aussagen zeugen nicht nur von Unkenntnis. Sie entlarven, wie weit Herr Spahn sich von meiner Realität und der von Millionen Deutschen entfernt hat. Deshalb lade ich Sie ein, Herr Spahn: Meistern Sie für einen Monat Ihren Alltag zum Hartz-IV-Grundregelsatz von 416,00 EUR im Monat.“

          Sandra S. hat einen 10 Jahre alten Sohn. Das Sorgerecht teilt sie sich mit dem Kindsvater. Im Text ihrer Petition hält die Karlsruherin fest: „Insgesamt bleiben mir rund 10 EUR am Tag zum Leben für mich und meinen Sohn. Das bedeutet finanzielle Armut.“

          Das öffentlich zu machen, falle ihr nicht leicht. Der Wille, die Aussagen von Jens Spahn nicht einfach vorüberziehen zu lassen, sei aber stärker als die Scham.

          Weitere Themen

          „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf" Video-Seite öffnen

          Fischerei-Streit : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf"

          Das sagte die zuständige französische Ministerin im Streit um die Vergabe von Fischereilizenzen zwischen der EU und Großbritannien. Am Donnerstag hatte Paris einen britischen Kutter beschlagnahmt.

          Topmeldungen

          Facebook Gründer Mark Zuckerberg stellt den neuen Namen des Konzerns bei dem digitalen Event vor.

          Zuckerberg gibt bekannt : Aus Facebook wird „Meta“

          Inmitten der Whistleblower-Affäre benennt Mark Zuckerberg sein Unternehmen um. Der bisherige Name sei zwar eine „Ikone“, aber nicht mehr zeitgemäß. Und der neue Name? Steht für eine ambitionierte Vision.
          Militärparade zum siebzigsten Geburtstag der Volksrepublik China im Oktober 2019 in Peking

          Pentagon bestätigt Waffentest : „Sehr nah an einem Sputnik-Moment“

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat erstmals den Test eines neuen chinesischen Hyperschallwaffensystems bestätigt. Eine solche Waffe könnte das amerikanische Abwehrsystem umgehen. Peking spricht von einem Routine-Test.

          0:5-Debakel im DFB-Pokal : Ist bei den Bayern etwa mehr kaputt?

          Die Schmach von Gladbach ist für die Mia-san-mia-Münchner nur ein Ausrutscher. Oder doch nicht? Die Bayern rätseln über die Ursachen und befürchten nachhaltigen Schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.