https://www.faz.net/-gpf-92pxy

F.A.Z. exklusiv : Spahn sieht Jamaika als Chance für Aufbruch

  • Aktualisiert am

Jens Spahn spricht am 6. Oktober in Dresden zu Beginn des Deutschlandtags der Jungen Union. Bild: dpa

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sieht zwischen Union, Liberalen und Grünen große Schnittmengen. Die „größten Stolpersteine“ seien die Themen Migration und Integration.

          CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sieht in einer Jamaika-Koalition „die Chance zum Aufbruch, zur Befriedung gesellschaftlicher Konflikte“. In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung verweist Spahn auf Schnittmengen zwischen Union, FDP und Grünen. Zwar seien die Themen Migration und Integration „die größten Stolpersteine“ auf dem Weg zu einem schwarz-gelb-grünen Bündnis, doch könne es mit „gesundem Menschenverstand“ gelingen, zu einem Zusammenspiel von gesteuerter Einwanderung, großzügigen Integrationsangeboten, humanitärer Hilfe, Sicherung der EU-Außengrenzen und konsequenter Durchsetzung von Abschiebungen zu kommen.

          „Die Frage, wie wir Menschen integrieren, die Kulturen entstammen, in denen der Mann mehr zählt als die Frau, und die nicht gerade zimperlich mit Minderheiten, etwa Schwulen und Juden, umgehen, sollte Grüne und Liberale ebenso umtreiben wie uns“, schreibt Spahn. „Für den ehrlichen, auch kritischen Umgang mit dem Islam gibt es bei genauem Hinschauen mit Cem Özdemir mehr Schnittmengen, als es scheint.“

          Auch in der Finanz- und Sozialpolitik sieht er gemeinsame Ansätze: „Keine neuen Schulden und eine Rentenpolitik, die an morgen denkt, diese Nachhaltigkeit liegt allen Jamaika-Partnern.“ Das Bündnis könne als „Koalition der ökonomischen, ökologischen und sozialen Vernunft“ wichtige Impulse für Europa geben.  Für die CDU stecke in einem Jamaika-Bündnis zudem die Chance, „einen zeitgemäßen Konservatismus zu entwickeln“, so Spahn weiter.

          Die Koalitionsverhandlungen der Jamaika-Partner werden kommende Woche beginnen. Am kommenden Mittwoch spricht die Union mit der FDP und separat mit den Grünen. Einen Tag später dann werden sich Grüne und Liberale miteinander zusammensetzen. Am Freitag, dem 20. Oktober schließlich wollen CDU, CSU, FDP und Grüne erstmals in einer großen Runde miteinander sprechen.

          Den vollständigen Gastbeitrag lesen Sie ab 20 Uhr im E-Kiosk oder am Freitag in der gedruckten Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Trump muss Suche fortsetzen Video-Seite öffnen

          Nach neuem Stabschef : Trump muss Suche fortsetzen

          Sein ursprünglicher Wunsch-Kandidat Nick Ayers, der momentan Stabschef des Vize-Präsidenten Mike Pence ist, möchte lediglich vorübergehend einspringen. Insidern zufolge zieht er jetzt gleich mehrere Kandidaten für den Posten im Weißen Haus in Betracht.

          May trifft Merkel in Berlin Video-Seite öffnen

          Brexit-Abstimmung verschoben : May trifft Merkel in Berlin

          Nachdem sie die Brexit-Abstimmung abgesagt hat, trifft sich Premierministerin Theresa May mit Bundeskanzlerin Merkel. Es sei jetzt zunächst Sache der britischen Regierung, den europäischen Partnern zu erläutern, wie sie sich das weitere Vorgehen vorstelle.

          Topmeldungen

          Salafismus : Die freiwillige Ausreise des Gefährders Halil D.

          Halil D. wurde verdächtigt, einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant zu haben. Nach seiner Freilassung galt er als einer der gefährlichsten Islamisten in Nordrhein-Westfalen. Nun ist er seiner Familie in die Türkei gefolgt.

          Anleihekäufe der EZB : Nun sollte Schluss sein!

          Für mehr als zwei Billionen Euro haben die Notenbanken der Währungsunion Staatsschulden gekauft. Sie durften das, befinden Europas höchste Richter. Das bedeutet aber nicht, dass das eine gute Idee war. Eine Analyse.

          Brexit-Abkommen : Unterhaus soll vor dem 21. Januar abstimmen

          Am Montag hatte die britische Premierministerin Theresa May das Unterhaus-Votum über das Brexit-Abkommen wegen mangelnder Erfolgsaussichten verschoben. Für den Außenhandelsverband ist der Brexit ein „Schlamassel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.