https://www.faz.net/-gpf-9tmdw

Spahn beim CDU-Parteitag : „Unsere Partei muss wieder einmal laufen lernen“

  • Aktualisiert am

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag in Leipzig Bild: Picture-Alliance

Der Bundesgesundheitsminister hat seine Partei zur Geschlossenheit aufgerufen – und dabei eine Formulierung verwendet, mit der Angela Merkel einst viel Aufmerksamkeit erregte.

          1 Min.

          In seiner Rede auf dem CDU-Bundesparteitag hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine starke Führung der Partei angemahnt. „Mit Führung, mit Mut, mit Zusammenhalt“ könne die CDU wieder mehr als 40 Prozent der Wählerstimmen bekommen, sagte der 39 Jahre alte Politiker am Freitag in Leipzig. Er würdigte die Leistung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die voriges Jahr den Parteivorsitz niedergelegt hatte. Nun aber sei „die Zeit für einen Aufbruch da“. Spahn fügte hinzu: „Unsere Partei muss wieder einmal laufen lernen.“

          Damit zitierte Spahn die Kanzlerin selbst. Sie hatte sich als CDU-Generalsekretärin vor zwanzig Jahren in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. so geäußert: „Die Partei muss also laufen lernen, muss sich zutrauen, in Zukunft ohne ihr altes Schlachtross, wie Helmut Kohl sich oft selbst gerne genannt hat, den Kampf mit dem politischen Gegner aufzunehmen.“ Kurz zuvor war die Spendenaffäre öffentlich geworden, die die CDU, damals unter der Führung des Parteivorsitzenden und Kanzlers Helmut Kohl, in eine tiefe Krise stürzte. Für ihre bis dahin in dieser Form nicht so deutlich öffentlich geäußerte Kritik an Kohl wurde Merkel damals heftig angegriffen und als „Nestbeschmutzerin“ bezeichnet.

          Spahn, der sich im vergangenen Jahr neben Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz um den Vorsitz der CDU beworben hatte, rief die Delegierten in seiner Rede auch zu mehr Geschlossenheit auf. „Ohne Zusammenhalt verzwergen wird“, sagte er.

          Der Bundesgesundheitsminister bedankte sich bei Kramp-Karrenbauer und dem bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder dafür, dass sie die beiden Schwesterparteien nach dem öffentlich ausgetragenen Streit um die Migrationspolitik wieder zusammengeführt hätten. Er würdigte aber auch die parteiinternen Diskussionen, die von der Jungen Union (JU) und ihrem Vorsitzenden Tilman Kuban angetrieben würden. Die JU hatte bei ihrem Deutschlandtreffen im Oktober eine Urwahl des CDU-Kanzlerkandidaten gefordert und damit indirekt den Führungsanspruch Kramp-Karrenbauers infrage gestellt.

          Weitere Themen

          Misstrauen ist gut

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Wieder Ausschreitungen in Beirut Video-Seite öffnen

          Bei Protesten : Wieder Ausschreitungen in Beirut

          Die Proteste richten sich gegen die politische Elite des Landes und führten Ende Oktober zum Rücktritt von Saad al-Hariri als Ministerpräsident.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Widerstand gegen das Staatsbürgerschaftsgesetz: Ein Bus brennt auf einer Straße in Neu-Delhi.

          Proteste gegen neues Gesetz : Unruhen in Indien weiten sich aus

          In Brand gesteckte Fahrzeuge, ein von der Polizei gestürmter Campus, Dutzende Verletzte: Der Widerstand gegen das Staatsbürgergesetz wächst. Haben sich Ministerpräsident Narendra Modi und sein Innenminister Amit Shah verkalkuliert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.