https://www.faz.net/-gpf-972fz

Nach Beleidigung : Spahn reagiert auf schwulenfeindliche Hetze

  • Aktualisiert am

Bild: Facebook/ Jens Spahn

Einen schwulenfeindlichen Kommentar auf Facebook möchte Jens Spahn so nicht stehen lassen. Bei seiner Antwort bleibt er aber gelassen.

          1 Min.

          Der CDU-Politiker Jens Spahn hat sich auf Facebook schwulenfeindlicher Hetze entgegengestellt. Bei seinem wöchentlichen Facebook-Live-Auftritt verlas der 37 Jahre alte Spahn am Montag den Kommentar eines Nutzers, der Homosexuellen pädophile Neigungen unterstellte: „Mit kleinen Kindern kennt ihr Euch Hinterlader in den Parteien gut aus.“

          Spahn wertete dies als „besondere Form der Beleidigung“, reagierte aber gelassen. „Freuen Sie sich doch, dass jemand wie ich sagt, ich möchte Familien unterstützen, und ich möchte es möglich machen und mithelfen, dass mehr junge Menschen, dass mehr junge Paare sich für Kinder entscheiden“, sagte er an die Adresse des Mannes. „Anstatt dumme Sprüche zu machen, könnten Sie doch einfach sagen: ,Schön, dass wir gemeinsam Familien unterstützen wollen.'“

          Spahn, bisher Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, hatte kurz vor Weihnachten seinen Lebenspartner, den Journalisten Daniel Funke (36), geheiratet. Sein Name wird in der CDU zurzeit als erstes genannt, wenn es darum geht, jüngere Leute ins Kabinett zu holen.

          Weitere Themen

          Wie Merkel die Rolle Europas stärken will

          EU-Ratspräsidentschaft : Wie Merkel die Rolle Europas stärken will

          Europa müsse als „Stabilitätsanker in der Welt“ gestärkt und als „handlungsfähige und gestaltende Macht“ weiterentwickelt werden, so die Kanzlerin in ihrer Rede. An erster Stelle nennt sie das Verhältnis zu China, an zweiter: Afrika.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.