https://www.faz.net/-gpf-9818x

Armutsforscher zu Spahn : „Unser Sozialstaat hat ganz empfindliche Probleme“

  • -Aktualisiert am

Entgegen der verbreiteten Meinung, sind Rentner in Deutschland unterdurchschnittlich oft von Armut Betroffen. Bild: dpa

Jens Spahn provoziert mit seinen Aussagen zu Hartz IV. Im FAZ.NET-Interview widerspricht der Armutsforscher Olaf Groh-Samberg dem CDU-Politiker und zeigt Schwächen des Sozialsystems auf.

          Herr Groh-Samberg, der künftige Gesundheitsminister Jens Spahn hat gesagt, Hartz-IV bedeute nicht Armut. Hat er Recht?

          Da ist die Frage, was Herr Spahn unter Armut versteht. Sein Argument lautet: Wir haben in den Sozialgesetzen eine Mindestsicherung, auf die alle Personen ein Anrecht haben, die unter das Existenzminimum fallen. Wenn die Armutsschwelle also das ist, was der deutsche Sozialstaat als Existenzminimum ausgibt, gibt es per Definition keine Armut in Deutschland. Diese Auffassung hat auch die frühere deutsche Bundesregierung unter Helmut Kohl vertreten –  und damit die Existenz von Armut in Deutschland bestritten.

          Sehen Sie das auch so?

          Nein. Wir haben mit guten Gründen eine nationale Armuts- und Reichtumsberichterstattung, die von einem breiteren Verständnis von Armut ausgeht. Nach der gängigen Definition von Armut in der Wissenschaft gilt als arm, wer weniger als 60 Prozent des mittleren nationalen Einkommens zur Verfügung hat. In konkreten Zahlen liegt die Armutsgrenze einer alleinstehenden Person ungefähr bei 1000 Euro – je nach Datenquelle etwas mehr oder weniger. Dann leben plötzlich auch fast alle Empfänger von Hartz IV in Armut, weil die Leistungen in der Regel unterhalb dieser Armutsgefährdungsschwelle liegen. Dazu kommt noch eine hohe Dunkelziffer von Menschen, die auf ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld II verzichten, weil sie sich schämen und den Gang zum Jobcenter als entwürdigend empfinden. Deren Zahl liegt schätzungsweise bei etwa 40 Prozent. Deswegen hat Jens Spahn jedenfalls nicht zu 100 Prozent recht.

          Wie hat sich die Armut denn generell in den letzten 20 Jahren entwickelt?

          Sie hat ganz deutlich zugenommen in Deutschland, besonders stark von Ende der 1990er Jahre bis Mitte der 2000er Jahre. Und auch seit 2005 bis heute ist die Armut weitergewachsen, wenn auch nur leicht.

          Lässt sich da eine Verbindung zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen ziehen?

          Den Zusammenhang gibt es. Die Arbeitslosenzahlen sind auch bis 2005 extrem angestiegen, allerdings hat sich danach kein Umkehrtrend für die Armut ergeben.

          Olaf Groh-Samberg, Professor für Soziologie am Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik (SOCIUM) der Universität Bremen.

          Woran liegt das?

          Statistisch gesehen gehen etwa 20 bis 30 Prozent des Anstiegs der Armut in diesem Zeitraum auf das Konto der gestiegenen Arbeitslosigkeit. Aber der Großteil des Anstiegs, etwa 40 bis 50 Prozent, erklärt sich tatsächlich durch gestiegene Lohnungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt, vor allem auch im unteren Einkommensbereich. Diese Lohnungleichheiten halten bis heute trotz des starken Rückgangs der Arbeitslosigkeit an und haben mit dem hohen Anteil an Minijobs und prekären Beschäftigungsverhältnissen zu tun.

          Als besonders armutsgefährdet gelten gemeinhin ältere Menschen mit kleinen Renten und Alleinerziehende. Bei welchen Gruppen ist die Lage noch besonders ernst?

          Klar ist, dass Alleinerziehende am meisten von Armut betroffen sind. Daneben sind aber auch sehr viele Haushalte von Geringqualifizierten und Migranten überproportional von Armut betroffen. Bezogen auf die Altersgruppen sind Rentner eher unterdurchschnittlich von Armut betroffen – junge Erwachsene am Anfang des Berufslebens hingegen überdurchschnittlich häufig.

          Das lässt sich alles schwer mit der Aussage von Jens Spahn vereinbaren, wir hätten eines der besten Sozialsysteme der Welt. Wie ist es um den deutschen Sozialstaat bestellt?

          Herr Spahn hat insofern Recht, als dass es den Sozialstaat gibt und er auch die Funktion hat, die Menschen vor Hunger und eben extremer Armut zu bewahren. Die Frage ist aber, wie ausreichend die Sozialleistungen sind. Und da gibt es eben seit vielen Jahren immer wieder Kritik, dass die Regelsätze unzureichend sind und keine wirkliche Teilhabe erlauben. Daneben kommt hier wieder die hohe Dunkelziffer ins Spiel und es gibt andere Sozialsysteme in dieser Welt, die so ausgestaltet sind, dass die Menschen gar nicht erst in diese Notlage geraten und vor allem nicht als Bittsteller dem Sozialstaat gegenüber auftreten müssen.

          Weitere Themen

          Programmierte Ungleichheit

          Soziale Systeme : Programmierte Ungleichheit

          Die „gender pay gap“ bezeichnet die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen im gleichen Beruf. Während alte Rollenbilder zumindest teilweise verschwinden, könnte die Digitalisierung die Schere stärker auseinandertreiben.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.