https://www.faz.net/-gpf-a5wki

Nordrhein-Westfalen : Jeder vierte Lehrer zeigt in Pandemie Anzeichen von Burnout

  • Aktualisiert am

Kreisrunde Papierschilder auf einem Lehrerpult in einer Schule in Baienfurt (Baden-Württemberg) Bild: dpa

Unterricht unter Pandemie-Bedingungen, der Schutz der eigenen Gesundheit und der Ausfall von Kollegen: In Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland wächst die Angst in den Kollegien.

          1 Min.

          Jeder vierte Lehrer zeigt einer Umfrage zufolge in der Coronakrise Anzeichen von Burnout und ist regelmäßig emotional erschöpft. 65 Prozent der Beschäftigten in den Schulen machen sich größere Sorgen um ihre Gesundheit, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Erhebung der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Lehrerverbands hervorgeht. Für die Umfrage wurden ausschließlich Lehrer aus Nordrhein-Westfalen befragt.

          Die Ergebnisse können nach Angaben der DAK auch auf andere Bundesländer übertragen werden, weil die Ausnahmesituation bundesweit größtenteils vergleichbar sei. 90 Prozent der Befragten gaben an, dass der Schulunterricht im Vergleich zum Vorjahr deutlich anstrengender geworden sei. Gründe dafür seien das Durchsetzen der Corona-Maßnahmen bei den Schülern, der eigene Gesundheitsschutz sowie der Ausfall von Kollegen. Die Coronakrise habe die Symptome für Burnout und emotionale Erschöpfung verschärft.

          „Wir erleben aktuell, wie stark die seelische Gesundheit vieler Lehrkräfte unter der Corona-Pandemie leidet“, erklärte DAK-Vorstandschef Andreas Storm. Gesunde Lehrer seien die Grundvoraussetzung, um die Leistungsfähigkeit des Bildungssystems gewährleisten zu können.

          „Viele Lehrkräfte machen sich Sorgen um ihre eigene Gesundheit und die der Schülerinnen und Schüler“, erklärte Lehrerverbandspräsident Heinz-Peter Meidinger. Das sei ein Hinweis darauf, dass die gegenwärtigen Hygieneschutzmaßnahmen nicht ausreichten. Der Alltag werde in der Coronakrise durch fehlende Vorgaben der Politik, Mehrarbeit und Personalmangel erschwert. Im Schnitt leisten Lehrer sechs Überstunden pro Woche, Schulleitungen kommen in der gleichen Zeitspanne auf neun Überstunden.

          Rund ein Drittel der Lehrer hat wegen der Pandemie Angst, zur Arbeit zu gehen. Nach Angaben der DAK wünschen sie sich vor allem klare und einheitliche Vorgaben vom Ministerium sowie mehr Fortbildungen zum digitalen Lernen. Lüftungskonzepte zu entwickeln reiche nicht, erklärte Storm. „Wir müssen die Coronakrise auch als einen Innovationsschub für die Digitalisierung unserer Schulen begreifen.“ Für die Umfrage wurden im Oktober 2300 Lehrer verschiedener Schulformen in Nordrhein-Westfalen online befragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.