https://www.faz.net/-gpf-9b36h

Unfallserie in Japan : Wieder amerikanisches Kampfflugzeug abgestürzt

  • Aktualisiert am

Eine amerikanische F-15 nimmt am 16. Mai 2017 nahe der Ovda Militärbasis im Süden Israels an der Übung „Jupiter Falcon“ teil. Bild: Reuters

Die Vereinigten Staaten sehen sich seit Monaten mit Abstürzen von Kampfflugzeugen in Japan konfrontiert. Der jüngste Vorfall hat sich vor der Südküste des Inselstaates ereignet.

          1 Min.

          Ein amerikanisches Kampfflugzeug ist am Montag vor der Südküste Japans abgestürzt. Der Pilot habe sich retten können und sei von japanischen Soldaten in Sicherheit gebracht worden, teilte der japanische Verteidigungsminister Itsunori Onodera in Tokio mit.Der zweistrahlige Jäger des Typs F-15 „Eagle“ war auf der amerikanischen Luftwaffenbasis Kadena auf der japanischen Insel Okinawa stationiert.

          Der Absturz ereignete sich den Angaben zufolge rund 80 Kilometer südlich von Naha, der Regionalhauptstadt von Okinawa. Die Unglücksursache wird vom amerikanischen Militär untersucht. Etwa eine Stunde nach dem Absturz wurde der Pilot vom japanischen Militär gefunden und gerettet. Nach Angaben von Onodera wurde er bei dem Absturz verletzt. Wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete, brach er sich ein Bein.

          Kadena ist der größte Militärstützpunkt der Vereinigten Staaten in Japan. Rund 47 000 amerikanische Soldaten sind auf der Luftwaffenbasis stationiert. Zuletzt gab es in Japan immer wieder Unfälle mit amerikanischen Militärflugzeugen oder -Hubschraubern, für die sich Verteidigungsminister Jim Mattis im Januar sogar entschuldigte.

          Im Dezember war ein Teil eines amerikanischen Helikopters auf ein japanisches Schulgelände gestürzt. Zuvor hatte der Absturz eines amerikanischen Militärflugzeugs vom Typ MV-22 Osprey einen riesigen Such- und Rettungseinsatz verursacht.

          Weitere Themen

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Aufruf zur Selbstjustiz

          Proteste in Hongkong : Aufruf zur Selbstjustiz

          Der Druck auf Hongkong wächst, der Proteste Herr zu werden. Die wichtigste Partei der Stadt fordert: Bürger sollen sich gegen Mitbürger wehren.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.