https://www.faz.net/-gpf-9qmx5

„Neo Magazin Royale“ : Satiriker Böhmermann: „Ich möchte Vorsitzender der SPD werden“

  • Aktualisiert am

Jan Böhmermann auf einer Veranstaltung in München im September 2018 Bild: dpa

SPD-Chef möchte er werden. Das kündigte Satiriker Jan Böhmermann in seiner ersten Sendung von „Neo Magazin Royale“ nach der Sommerpause an. Die Aktion sei kein Witz.

          2 Min.

          Jan Böhmermann will nach eigenen Worten SPD-Chef werden. Das kündigte der Satiriker am Donnerstagabend in seiner Show „Neo Magazin Royale“ an. Willy Brandt sei ihm im Traum erschienen und habe ihm gesagt: „Du musst es machen, der Olaf (Scholz) ist ’ne Pfeife.“

          Es könne juristische Schwierigkeiten geben, sagte er. Aber: „Ich, Jan Böhmermann, möchte Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands werden.“ An die Adresse der Parteimitglieder sagte der Entertainer: „Ich bin bereit, die SPD zu retten, wenn Ihr mir dabei helft.“ Der Entertainer hat nach eigenen Worten bisher noch kein SPD-Parteibuch. Er beteuerte, die Aktion sei kein Witz. Bei „Neo Magazin Royale“ ist Ironie allerdings fester Bestandteil der Show.

          Hashtag und Website für Kampagne

          Seine Kampagne hat den Hashtag „#neustart19“, die Website den Namen „neustart19.de“. Jedoch müsse er noch drei Herausforderungen bewältigen, wie der 38-Jährige auf der Website schreibt: „1. Formell muss die Kandidatur für den Parteivorsitz bis Sonntag um 18 Uhr eingereicht sein. 2. Ich brauche bis dahin die Unterstützung von fünf SPD-Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband. 3. Ich brauche bis dahin eine gültige Mitgliedschaft in der SPD.“

          „Wenn die Sozialdemokratische Partei Deutschlands tatsächlich die effiziente Demokratiemaschine ist, für die ich sie halte, muss es doch möglich sein, die Formalitäten für meine Kandidatur innerhalb von drei Tagen zu erledigen“, frohlockte der Entertainer auf seiner Kampagnen-Website. In der ZDFneo-Sendung zeigte sich Böhmermann aber etwas zurückhaltender: „Ich weiß nicht, ob es klappt. Wir haben jetzt nur noch 70 Stunden Zeit“, sagte er zu seinem Studiogast Aurel Mertz.

          Frist endet am Sonntag

          Die Bewerbungsfrist für die Nachfolge von Andrea Nahles als Parteivorsitzende läuft am Sonntag ab. Bislang hat der Wahlvorstand der SPD bei fünf Kandidatenduos die nötige Unterstützung anerkannt, wie ein Parteisprecher am Donnerstag mitteilte. Dies sind: Scholz und die Brandenburger Landtagsabgeordnete Klara Geywitz; Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping; Europa-Staatsminister Michael Roth und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann; die beiden Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer; sowie die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis und der Verdi-Chefökonom Dierk Hirschel.

          Es war die erste Ausgabe von „Neo Magazin Royale“ nach der Sommerpause. Neben Böhermanns Kandidatur-Erklärung standen unter anderem die Landtagswahlen in Ostdeutschland am Wochenende im Mittelpunkt der Sendung. „Wenn die Prognosen stimmen, (gibt es) vermutlich zum allerletzten Mal Wahlen in Brandenburg und Sachsen, danach wird einfach per Akklamation regiert. Viele finden den Zeitpunkt ungünstig, kommenden Sonntag ist es einfach zu warm für Fackelzüge“, sagte der Entertainer.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Nach Wahl in Belarus : Tichanowskaja nach Litauen ausgereist

          Die zweite Nacht in Folge protestierten Tausende gegen den verkündeten Wahlsieg von Dauerherrscher Alexandr Lukaschenka. Das Regime reagiert mit Gewalt. Unterdessen hat Swetlana Tichanowskaja das Land verlassen.

          Topmeldungen

          Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

          Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

          In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.
          Nur mit harter Qualitätskontrolle: Nutzung von Algorithmen durch den Staat

          Software SyRI : Verdächtig per Algorithmus

          Mit Algorithmen wollen immer mehr Behörden weltweit Straftaten aufklären oder Menschen identifizieren, die zukünftig eine Straftat begehen könnten. Das hat ein Den Haager Gericht im Fall der Software SyRI gestoppt. Ein zukunftsweisendes Urteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.