https://www.faz.net/-gpf-9m15c
 

Böhmermann gegen Merkel : Ein Witz

  • -Aktualisiert am

Jan Böhmermann hat Angela Merkel verklagt. Bild: dpa

Natürlich gelten für die Kanzlerin andere Maßstäbe als für einen Satiriker. Doch dass Jan Böhmermann diesen Witz von einem Verfahren durch die Instanzen treibt, ist rechthaberisch, mimosenhaft und ohne Pointe.

          1 Min.

          Es wirkte wie ein schlechter Scherz: Jan Böhmermann, der es für lustig und allemal für rechtmäßig hält, den türkischen Präsidenten eine zoophile, stinkende, dumme Sau zu nennen, verklagt Angela Merkel, weil diese sein „Schmähgedicht“ über ihren Sprecher als „bewusst verletzend“ bezeichnet hatte. Natürlich gelten für die Kanzlerin, die mit staatlicher Macht ausgestattet ist und Böhmermanns Strafverfolgung in Teilen ermöglicht hatte, andere Maßstäbe als für einen Satiriker, der sich auf die Kunstfreiheit berufen kann (die allerdings, wie das noch laufende Zivilverfahren zeigt, auch nicht jede tumbe Geschmacklosigkeit deckt).

          Aber zu völligem Stillschweigen war Merkel dann doch nicht verurteilt, während sie das diplomatische Porzellan zusammenfegte, das Böhmermann just zu der Zeit zerschlagen hatte, als Deutschland zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf die Türkei angewiesen war. Mit dieser Feststellung einer Selbstverständlichkeit sollte Böhmermann es bewenden lassen, anstatt diesen Witz von einem Verfahren durch die Instanzen zu treiben – rechthaberisch, mimosenhaft und ohne Pointe.

          Weitere Themen

          Maßnahmen der Notbremse waren zulässig Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Maßnahmen der Notbremse waren zulässig

          Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Verfassungsbeschwerden gegen die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der sogenannten Bundesnotbremse zurückgewiesen: Sie seien „in der äußersten Gefahrenlage der Pandemie“ mit dem Grundgesetz vereinbar gewesen.

          Topmeldungen

          Zusammengesackt nach dem Richterspruch: Der angeklagte Iraker Taha al-J. im Hochsicherheitssaal in Frankfurt vor der Urteilsverkündung.

          Urteil in Frankfurt : Verdurstetes jesidisches Mädchen – lebenslange Haftstrafe

          Das mutmaßlich frühere IS-Mitglied hatte eine Jesidin und ihre Tochter als Sklavinnen gehalten. Die Anklage lautete unter anderen auf Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen. Nach der Urteilsverkündigung war der Mann nicht mehr ansprechbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.