https://www.faz.net/-gpf-92zm5

Jamaika-Kommentar : Ein Wort für Demokratiefeinde

Besonders der Chefposten im Finanzministerium ist hart umkämpft. Bild: dpa

Nach den Wahlen beginnt die Postenvergabe. Diese jedoch als Geschacher zu bezeichnen, wirft ein fahles Licht auf die Medien.

          Es gehört zu den Stereotypen zu Beginn jeder Wahlperiode, dass darüber geklagt wird, nun beginne das „Geschacher“ um Posten und Inhalte. Die Frage muss erlaubt sein: Ja, was denn sonst!? Da das Grundgesetz und das Wahlrecht eine auf Koalitionen angelegte Regierungsform wollen, bleibt den beteiligten Politikern nichts anderes übrig, als zu verhandeln.

          Inhalte aber sind mit Personen verbunden. Nichts zeigt das besser als der Kampf um das Bundesfinanzministerium. Dessen Politik lässt sich durch einen Koalitionsvertrag einhegen, entscheidend ist aber, wer es führt. Es ist deshalb nur die halbe Wahrheit, wenn gesagt wird, erst kämen die Inhalte, dann die Personen. Ehrlicher wäre: Inhalte lassen sich ohne Personen nicht denken.

          Mit „Geschacher“ hat das nichts zu tun. In dem Wort drückt sich die Sehnsucht nach einer Regierungsbildung aus, in der ein entrückter Volksgeist allen Beteiligten die Wahrheit einhaucht. Dass es Journalisten sind, die darauf hereinfallen, wirft ein fahles Licht auf die selbsternannte „vierte Gewalt“. Denn „Geschacher“ stammt aus dem Wörterbuch der Demokratiefeinde.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.