https://www.faz.net/-gpf-93av1

Jamaika-Sondierungsgespräche : „Der Pulverdampf ist verflogen“

  • Aktualisiert am

Sondierungsgespräche: Michael Kellner (Bündnis 90/Grüne), Nicola Beer (FDP), Peter Tauber (CDU) und Andreas Scheuer (CSU) am Montag in Berlin. Bild: dpa

Nach den Differenzen und Anschuldigungen der vergangenen Tage demonstrieren CDU, CSU, FDP und Grüne am Montag Einigkeit. Vor allem in zwei Bereichen soll künftig deutlich mehr Geld ausgegeben werden.

          Bei den Sondierungsgesprächen der Jamaika-Runde dominierten am Montag Fragen des Vorgehens in den Bereichen Digitalisierung und Bildung. Die Koalitionspartner sind dabei einen entscheidenden Schritt vorangekommen: So wollen CDU, CSU, FDP und Grüne in einer möglichen Koalition die Ausgaben für Bildung und Forschung deutlich steigern. Bis zum Jahr 2025 sollten dafür insgesamt mehr als zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes aufgewendet werden, heißt es in einem am Montag in Berlin veröffentlichten Papier der Jamaika-Unterhändler.

          Zum bisherigen Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in der Bildung heißt es: „Über die Art und Weise der Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen muss noch gesprochen werden, insbesondere über die Frage des Kooperationsverbotes.“ Zudem wollen die möglichen Koalitionäre eine Modernisierung der Ausbildungsförderung BAföG erreichen, damit mehr Studierende als bisher einen Anspruch erhalten können.

          Verbesserte Stimmung

          Die Stimmung bei den Jamaika-Sondierungsgesprächen hat sich nach Einschätzung von Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner am Montag wieder deutlich verbessert. „Der Pulverdampf vom letzten Donnerstag ist verflogen“, sagte er nach den Verhandlungen mit Union und FDP über Bildung und Digitalisierung. „Wir hatten heute eine sehr gute Arbeitsatmosphäre.“ In der vergangenen Woche hatte es bei den Themen Klima und Migration massive Differenzen zwischen den Unterhändlern gegeben.

          Im Bildungsbereich seien nun „substanzielle Ergebnisse“ erzielt worden, sagte Kellner. Die Verhandlungsrunde habe ein „starkes Signal“ für Investitionen gesetzt. Auch mit den Verhandlungsergebnissen im Bereich Digitalisierung zeigte er sich zufrieden: „Jamaika könnte das Bündnis der digitalen Chancen sein.“ Auch der CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer äußerte sich zufrieden mit dem Zwischenstand der Sondierungsgespräche in den Bereichen Bildung, Forschung und Digitalisierung. Man sei bei diesen Themen „einen guten Schritt weitergekommen“ und befinde sich in einem guten Arbeitsmodus, sagte Scheuer am Montag in Berlin.

          Für die CSU sei wichtig, die föderalen Strukturen im Bereich Bildung und Forschung zu erhalten, ohne die gesamtdeutschen Herausforderungen aus den Augen zu verlieren. Man wolle zu massiven Verbesserungen für die junge Generation kommen. Dies gelte für Schulen und Hochschulen, aber auch im Bereich der beruflichen Bildung gebe es Nachholbedarf. Diese solle der akademischen Bildung gleichgestellt werden.

          CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat ebenfalls die Bemühungen der Jamaika-Sondierer unterstrichen, in den Bereichen der Bildung und der Digitalisierung Fortschritte erzielen zu wollen. „Wir arbeiten in aller Ruhe“, sagte Tauber am Montag nach stundenlangen Beratungen in kleiner Runde über die Themen Bildung, Arbeit, Rente, Gesundheit und Pflege sowie Inneres und Recht. Zugleich sprach er sich gegen eine Skandalisierung von Problemen und Auseinandersetzungen im Rahmen der Verhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen aus. Im Bereich der Digitalisierung ist es Ziel der Unterhändler, die digitale Teilhabe aller Bürger zu ermöglichen und die Sicherheit sowie die persönliche Freiheit jedes Einzelnen zu gewährleisten.

          Weitere Themen

          PDF oder Lern-App?

          E-Learning in Unternehmen : PDF oder Lern-App?

          Digitalisierung will gelernt sein, aber welche Hilfsmittel geben die Unternehmen ihren Mitarbeitern an die Hand? An E-Learning trauen sich jedenfalls viele noch nicht wirklich heran.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.