https://www.faz.net/-gpf-9da6p

Jahrestag-Kommentar : Was für eine Mauer?

Wer heute die Mauer in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik bringt und den grundlegenden Unterschied zur DDR-Todesgrenze nicht herausstellt, der macht das untergegangene Unrechtsregime groß – und das freiheitliche Deutschland klein.

          1 Min.

          Es ist wichtig, immer wieder an die Grenze zu erinnern, die Berlin, Deutschland und die Welt jahrzehntelang teilte. Es war eine Mauer mitten in der Hauptstadt – aber wozu war sie noch gleich da? Was in der DDR „antifaschistischer Schutzwall“ hieß, war eine Gefängnismauer, die alle Deutschen in der einst sowjetisch besetzten Zone einsperrte. Das SED-Regime ließ an den kilometertiefen Grenzanlagen auf die eigenen Bürger schießen und Hunde auf Fliehende hetzen; manche traten auf Minen, verbluteten im Todesstreifen oder ertranken in der Ostsee.

          Wer heute jene Mauer in einen Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik bringt – keine neuen Mauern, nicht Abschottung, sondern Offenheit! –, dem sollte klar sein: Heute geht es um die Durchsetzung rechtsstaatlicher Prinzipien, um die Kontrolle von Migration, zu der die Aufnahme von Verfolgten ebenso gehört wie die Zurückweisung illegal Einreisender. Wer diesen grundlegenden Unterschied zur DDR nicht herausstellt, der macht das untergegangene Unrechtsregime groß – und das freiheitliche Deutschland klein.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oh, wie schön ist das Harzvorland: Lange bedauerte Mittelstädte wie Bleckenstedt in der Region Salzgitter sind plötzlich hoch im Kurs.

          Immobilienpreise : Jetzt wird auch das flache Land teurer

          Die Immobilienpreise steigen nicht nur in den Metropolen des Landes. Warum das Dorf für Großstädter immer mehr zur Alternative wird und was das für den Traum vom Eigenheim bedeutet.
          Maybrit Illner im Gespräch mit ihren Gästen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Das neue Traumpaar der deutschen Politik

          Christian Lindner und Annalena Baerbock zeigten uns Zuschauern gestern Abend bei Maybrit Illner ihr herzliches Einvernehmen: Wir waren fast schon gerührt. Norbert Röttgen dokumentierte dagegen das Elend der CDU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.