https://www.faz.net/-gpf-9hcho
Bildbeschreibung einblenden

Wechsel an der CDU-Spitze : Ist Merkels Abschied der Untergang der AfD?

Merkel muss weg: Das gemeinsame Feindbild verbindet. Bild: AFP

Mit dem Schlachtruf „Merkel muss weg“ mobilisierte die AfD über viele Jahre hinweg Wähler. Jetzt hat die Kanzlerin ihren langsamen Abschied eingeläutet. Ist das das Ende für die rechtspopulistische Bewegung?

  • -Aktualisiert am

          4000 Menschen haben sich an einem Oktoberabend vor der dunklen Domkulisse in Erfurt versammelt. Sie tragen Banner mit Aufschriften wie „Merkel Abschieben“ und „Mutti-Multikulti“. Unter lauten Anfeuerungsrufen betritt Björn Höcke eine Bühne, greift zum Mikrofon und geht zum Angriff auf seine Lieblingsfeindin über. Höcke, Fraktionsvorsitzender der AfD im thüringischen Landtag, wettert über „Merkels politischen Selbstmord“ und wünscht sich ein Scheitern der Kanzlerin, damit „Deutschland und Europa gerettet werden können.“ Dann skandiert er „Merkel muss weg“ und 4000 Kehlen stimmen in den Chor mit ein.

          Seit der Flüchtlingswelle 2015 ist die Forderung, dass die Kanzlerin abdanken muss, eines der zentralen Themen der Alternative für Deutschland und ihrer Anhänger. Die Partei hat ein Feindbild gefunden, das Wähler mobilisiert und als Klammer für eine heterogene Bewegung dient. Doch diese Klammer wird in nicht allzu ferner Zukunft wegfallen. Den Parteivorsitz der CDU hat Angela Merkel bereits aufgegeben und ihre Kanzlerschaft endet spätestens 2021 – vielleicht sogar früher, falls die Zusammenarbeit mit dem oder der kommenden CDU-Vorsitzenden nicht funktioniert, oder weil die Kanzlerin früher einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin Platz machen will. Für die AfD stellt sich somit die Frage, wie ihre Wähler und Anhänger auf den langsamen Rückzug der Kanzlerin reagieren. Immerhin könnten die ehemals von Merkels Politik verprellten Wähler wieder zur CDU zurückkehren und somit das Potential der AfD deutlich schmälern.

          AfD-Politiker Glaser sieht keine Gefahr 

          Tatsächlich macht sich die Alternative für Deutschland über ein solches Szenario Gedanken, wie ihr Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser im Gespräch mit FAZ.NET eingesteht. Doch eine wirkliche Gefahr sieht der frühere Frankfurter CDU-Politiker nicht: „Die gesamte politische Kultur der CDU hat sich so verändert, dass wir nicht sehen, dass sich mit dem Wegfall der Person Angela Merkel die politische Ausrichtung der Partei automatisch ändert oder durch einen neuen Gestalter ohne Weiteres verändert werden kann.“ Vielmehr sei Merkel nicht nur eine Person, sondern auch zum Symbol der gesamten Partei geworden. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Bevölkerung durch ein neues Gesicht verblüffen lässt.“

          Eine grundlegende Kursänderung seiner Partei hält Klaus-Peter Willsch, hessischer Bundestagsabgeordneter der CDU und Kritiker Merkels in der Euro-Krise, für überhaupt nicht notwendig. „Es geht nicht um links oder rechts“, sagt Willsch im Interview mit FAZ.NET. Die Union müsse wieder auf der ganzen Breite ihres politischen Spektrums sichtbarer und wahrnehmbarer werden. Zudem müsse es deutlich werden, was „CDU pur“ sei. Die lange Zeit der gemeinsamen Regierung mit der SPD habe das eigene Programm zu sehr verwaschen. Deshalb seien „Große Koalitionen eigentlich nur für Notsituationen vorgesehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.