https://www.faz.net/-gpf-98hlp

CSU lässt nicht locker : „Politische Korrektheit ist keine Heimat“

CSU-Landesgruppenchef Dobrindt und Kanzlerin Merkel (CDU) nebeneinander im Bundestag Bild: EPA

CSU-Landesgruppenchef Dobrindt will die kulturelle Identität Deutschlands nicht aufgeben. CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer und der Zentralrat der Muslime rufen zur Mäßigung auf.

          1 Min.

          In der Auseinandersetzung über den Umgang mit dem Islam beharrt die CSU auf ihrer Position und facht den Streit weiter an. Seine Partei sei nicht bereit, „die kulturelle Identität Deutschlands aufzugeben“, sagte der CSU-Landesgruppenvorsitzende Alexander Dobrindt der Zeitung „Bild am Sonntag“. Die CSU gebe der Mehrheit der Menschen eine Stimme, „die unsere kulturellen Wurzeln und die christlich-jüdische Prägung unseres Landes auch in Zukunft erhalten wollen“, sagte Dobrindt. Multikulti sei gescheitert, „politische Korrektheit ist keine Heimat“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Äußerung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der Islam gehöre nicht zu Deutschland, kürzlich zurückgewiesen; Seehofer hatte in der Zeitschrift „Der Spiegel“ entgegnet, „ich werde meine Politik nicht um ein Jota ändern“.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter forderte unterdessen Seehofers Rücktritt. „Jetzt zeigt sich, wie tief der Riss zwischen CDU und CSU wirklich ist. Von einer Union kann man nicht mehr sprechen.“ Der Zentralrat der Muslime rief alle Beteiligten zur Mäßigung auf. Die stellvertretende Parteivorsitzende und rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin, Malu Dreyer, sagte mit Blick auf Seehofer und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Zeitung „Tagesspiegel“: „Ich rate beiden Ministern, möglichst zu tun, was ihre Aufgabe ist, nämlich den Koalitionsvertrag umsetzen.“ Sie warf der CSU vor, den Islam als Religion indirekt mit der Gefahr des islamistischen Terrors zu vermischen. Das sei populistisch. Es sei keine Lösung, „wenn Politiker bei Menschen, die ohnehin Vorbehalte gegen den Islam haben, leichtfertig Vorurteile schüren“, sagte Dreyer.

          Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bezeichnete die Äußerung Merkels, der Islam gehöre zu Deutschland, gegenüber der Funke Mediengruppe als „zu unkonkret“. Das gelte auch für die Aussage Seehofers. Unterdessen bemühte sich die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die Wogen zu glätten. Es sei normal, dass es zwischen Geschwistern Reibungen gebe und dass die etwas größer seien, „wenn in Bayern Landtagswahlen anstehen, ist auch nicht neu. Das muss man gelassen sehen“, sagte sie der Zeitung „Rheinische Post“.

          Weitere Themen

          Kabul lässt Taliban frei

          Afghanistan : Kabul lässt Taliban frei

          Hundert inhaftierte Angehörige der Aufständischen wurden aus einer Haftanstalt nördlich der Hauptstadt entlassen. Sie hätten zuvor „einen Eid geschworen, dass sie nie aufs Schlachtfeld zurückkehren“, heißt es.

          Lateinamerikas nächster gefallener Held

          Urteil gegen Rafael Correa : Lateinamerikas nächster gefallener Held

          Der frühere ecuadorianische Präsident ist wegen Korruption zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Wie andere linke Galionsfiguren Lateinamerikas sieht er sich als Opfer politischer und juristischer Verfolgung.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.

          Corona-Quarantäne : Stresstest für die Psyche

          Die behördlich angeordnete Isolierung schützt zwar viele Menschen vor tödlichen Krankheiten. Doch sie kann auch schwere seelische Leiden zur Folge haben, mit monatelangen Nachwirkungen. Was kann man dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.