https://www.faz.net/-gpf-9c9vy

Islamkonferenz-Kommentar : Krawall oder Sachlichkeit?

Treffen der Deutschen Islamkonferenz 2015 in Berlin: Die ehemalige Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (r.) spricht mit Nurhan Soykan vom Zentralrat der Muslime (M.) und Erika Theißen vom Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen in Köln Bild: dpa

Wer soll am Tisch der Deutschen Islamkonferenz sitzen? Nur Verbände oder auch muslimische Einzelvertreter? Ein Blick in die Historie könnte die Antwort liefern.

          Die Deutsche Islamkonferenz ist seit ihrer Gründung durch den früheren Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) ein Politikum. Zuletzt war es allerdings ruhig um sie geworden, auch weil der Veranstalter, der Bundesinnenminister, in der vergangenen Sitzungsperiode keine muslimischen Einzelpersonen mehr eingeladen hatte, die nichts mit den in der Mehrheit konservativen islamischen Verbänden zu schaffen haben. Innenstaatssekretär Markus Kerber will das nun ändern: Vermutlich im November sollten auch wieder Einzelpersonen zugelassen werden, und zwar „sicher auch kritische muslimische Stimmen zum Islam“.

          Das könnte der Konferenz wieder die Aufmerksamkeit bescheren, die ihr wenig glamouröse Sachthemen wie die islamische Wohlfahrtspflege zuletzt sicher nicht bieten konnten. Andererseits birgt das die Gefahr, dass aus dem Sachtreffen wieder die alte Zeter- und Mordioveranstaltung wird, wie zu Zeiten der Innenminister Schäuble und Friedrich. Es wird also darauf ankommen, die richtige Mischung an Verbandsvertretern und muslimischen Freigeistern zu finden. Und da fängt das große Rätselraten an.

          In den ersten Phasen der Islamkonferenz saßen beispielsweise der Publizist und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad, der im Islamismus Motive des Faschismus identifizierte, ebenso mit am Tisch wie gemäßigte islamische Intellektuelle wie Navid Kermani oder Vertreter der muslimischen Sozialarbeit wie Ahmad Mansour. Gerade in der Anfangszeit fiel die Islamkonferenz durch starke Polarisierung zwischen Einzelvertretern und den Islamverbänden auf. 

          Der Innenminister muss sich nun die Frage stellen: Will man wieder den Krawall der Anfangstage? Dann muss man auf schillernde Islamkritiker setzen, die für Kontroverse stehen. Will man die gepflegte Langeweile ohne wichtige gesellschaftliche Debatten wie jene zur Rolle der Frau in Teilen des Islams? Dann sollte man so weitermachen wie bisher. Will man aber, dass die Islamkonferenz gesellschaftlich und politisch wieder relevant wird, dann braucht es wirksame Horizonterweiterungen, die den konservativen Islamverbänden etwas entgegenzusetzen haben, ohne die Sachthemenarbeit zu gefährden.

          Den Verbänden, die ihre Agenda in der Konferenz bislang weitgehend durchdrücken konnten, dürfte diese Horizonterweiterung nicht gefallen. Aber genau deshalb ist sie umso nötiger. Ansonsten könnte man auf den Gedanken kommen, dass es die Islamkonferenz in Zukunft gar nicht mehr braucht.

          Weitere Themen

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.